Reviews : GREEN RIVER / Dry As A Bone / Rehab Doll :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

GREEN RIVER

Dry As A Bone / Rehab Doll

Format: CD

Label: Sub Pop

Webseite

Wertung:


GREEN RIVER waren die Grunge-Band der ersten Stunde, lange bevor durch NIRVANA, SOUNDGARDEN oder PEARL JAM daraus ein kommerzieller Hype wurde, der sich aber auch schnell wieder erschöpfte. Was GREEN RIVER rückblickend so interessant macht, ist, dass man hier quasi der Geburtsstunde zweier anderer, bis heute existierender Seattle-Bands beiwohnen kann.

Denn Mark Arm und Steve Turner (der die Band nach der ersten EP „Come On Down“ bereits wieder verließ) gründeten nach dem GREEN RIVER-Ende MUDHONEY, während Stone Gossard und Jeff Ament zuerst mit MOTHER LOVE BONE weitermachten und nach dem Drogentod von Sänger Andrew Wood dann mit PEARL JAM.

Der Name bezieht sich auf den „Green River Killer“ Gary Ridgway, der Anfang der Achtziger in der Gegend von Seattle sein Unwesen trieb. Allerdings gibt es auch einen CREEDENCE CLEARWATER REVIVAL-Song namens „Green River“.

In musikalischer Hinsicht zeigte sich bei GREEN RIVER deutlich, wie stark die frühen Grunge-Bands von klassischem bluesigen Heavy Rock beeinflusst waren, irgendwo zwischen STOOGES und AEROSMITH, den man mit einer ordentlichen Portion „Dreck“ versah.

Musikalisch waren und sind GREEN RIVER nach wie vor eine recht durchwachsene Angelegenheit – manches wirkt hier noch amateurhaft und rumpelig, dafür stimmt der grundsätzliche Spirit –, und dürften eher MUDHONEY-Fans als die von PEARL JAM ansprechen, zumal Mark Arm hier bereits als Sänger fungierte.

Und eines der Frühwerke von GREEN RIVER, „Swallow my pride“ von der 1985 auf Homestead erschienen EP „Come On Down“, ist eine Blaupause für den späteren MUDHONEY-Sound. „Swallow my pride“ tauchte dann auch noch mal auf dem 1988er Album „Rehab Doll“ auf, der Schwanengesang von GREEN RIVER.

„Rehab Doll“ und die EP „Dry As A Bone“ (produziert von Jack Endino) wurden nun von Sub Pop auf CD und LP wiederveröffentlicht, versehen mit Demos, Single- und Compilation-Tracks, darunter seltsamerweise aber nicht die Stücke der „Come On Down“-EP.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #142 (Februar/März 2019)

Suche

Ox präsentiert

ROGERS

Das aktuelle ROGERS Album „Augen auf!“ ist eine aufrüttelnde, eine aufregende Angelegenheit, die nicht zeitgemäßer auf Punkrocklevel sein könnte, ohne dabei in Epigonentum zu verfallen und einfach die Erfolgsrezepte von BROILERS oder TURBOSTAAT ... mehr