Reviews : MILLENCOLIN / SOS :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MILLENCOLIN

SOS

Format: CD

Label: Epitaph

Webseite

Wertung:


Sie sagen zwar, ihr Anspruch sei, sich nicht zu wiederholen, so richtig gelingt MILLENCOLIN das aber nicht. „SOS“ klingt genau so, wie man ein neues MILLENCOLIN-Album erwartet: Seit mehr als 25 Jahren kann man sich darauf verlassen, auf ihren Alben Ohrwürmer zu finden, Refrains, die man nach zweimal hören mitsingen kann, und ja, es kribbelt auch in den Füßen.

Für den sommerlichen Festivalpit gibt’s auf „SOS“ viel neues Futter. Als Weiterentwicklung wird ein Kinderchor beim Titeltrack angepriesen und im Song „Yanny & Laurel“ findet sich ein etwas schräger Effekt im Refrain.

Das sind hübsche (der Chor) und weniger hübsche (der Effekt, auf wessen Mist ist das bitte gewachsen?) Spielereien – das erstaunte: „Hui!“ bleibt aber aus. Textlich sieht das etwas anders aus.

MILLENCOLIN sind politischer geworden. Der Titel „SOS“ lässt das schon vermuten. Auf dem Cover sieht man einen alten Bekannten, den niedlichen gelben Vogel, reichlich mitgenommen über einem Weltuntergangsszenario.

Statt sich in den großen Reigen der auf Trump schimpfenden Punkrock-Bands einzureihen, bleiben MILLENCOLIN allgemeiner. Nur einmal erwähnen sie die 18% Idioten in der Gesellschaft – ein Hinweis auf das letzte Wahlergebnis in ihrer Heimat Schweden? – und rassistische Gedanken.

Ansonsten geht es um das allgemeine menschliche Miteinander: Der erste Blick am Morgen richtet sich aufs iPhone und nicht auf den Menschen neben einem im Bett, man macht seinen Job, vergisst darüber aber, was wirklich wichtig ist („Do you want war?“).

In „Let it be“ (nein, das ist kein BEATLES-Cover) geht’s um das Karussell der täglichen Nachrichten und wie sehr man sich vielleicht wünscht, sie einfach abzuschalten – endlich Ruhe im Karton! Ach, und die Suche nach einem Sündenbock, dem einen bösen Typen, wird in „Dramatic planet“ ebenfalls zum Thema.

Erfreulich, dass politische Gedanken in die typischen MILLENCOLIN-Knaller-Melodien verpackt sind und so vielleicht auch noch den einen oder anderen erreichen, der Punk tatsächlich eher mit dem erwähnten Festivalpit und Dosenbier als Politik in Verbindung bringt – falls es so jemanden im Ernst noch gibt.

Wer sich jedoch erhofft, dass MILLENCOLIN nach all den Jahren vielleicht ein bisschen Altersweisheit angesammelt haben und etwas tatsächlich Neues in die Diskussion bringen, wird enttäuscht.

Spannender sind die Songs, in denen es um die gute alte Liebe geht („Reach you“), das Bandleben („Trumpets & poutine“) und die Entwicklung alter Freundschaften, nachdem einer sein Glück gefunden hat und der andere noch immer im Gestern lebt („Gone for yesterday“).

„SOS“ ist ein unterhaltsames Album mit guten und wichtigen Botschaften und mit Identifikationspotenzial. Eine Offenbarung allerdings ist es nicht.

Julia Brummert

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #142 (Februar/März 2019)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

EMPOWERMENT

Zu Bohème für die Straße - zu Straße für den Club! EMPOWERMENT aus Stuttgart gehen ihren eigenen Weg und stehen für kompromisslosen Hardcore-Punk, der nicht nur aneckt sondern mit Wut und Chuzpé die Grenzen des Genres angreift. Ihre Ablehnung ... mehr