Reviews : MONO / Nowhere Now Here :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MONO

Nowhere Now Here

Format: CD

Label: Pelagic

Webseite

Wertung:


MONO bleiben MONO, sind aber dennoch kaum wiederzuerkennen. Derart unberechenbar hat sich die Band aus Tokio vielleicht noch nie gezeigt. „Nowhere Now Here“ ist ein Meilenstein und ein fantastisches Statement, das nur einen Schluss zulässt: MONO sind zu allem fähig! Das kurze Intro lässt noch offen, mit was für einer bahnbrechenden Kraft „After you comes the flood“ ihr zehntes Album eröffnet.

„Breathe“ beleuchtet den Saal nicht mehr so grell, eher sphärisch, so dass sich der Gesang der Bassistin Tamaki behutsam entfalten kann. Sanfte Bläserfanfaren kündigen den Titeltrack an, der die monumentale Epik der Anfangstage wiederbelebt.

Was sich in „Sorrow“ erneut pointiert manifestiert: Die Gitarren von Taka und Yoda sind vollumfänglich erhaben, beben in lauteren Abschnitten vor Intensität. Von einem symbiotischen Verständnis durchdrungen bleiben sie die Triebfedern, um dem Sound die unvergleichliche Tiefe zu verleihen.

MONO sind weiterhin auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen: Inspiriert von der seriellen Musik von Philip Glass schwirrt ein weiblicher Choral in den Aufbau von „Meet us where the night ends“ hinein.

Er wird nach und nach bis zur Unkenntlichkeit von den Instrumenten verdeckt. Sekunden vor Schluss bleibt nichts mehr übrig – außer ihm. „Nowhere Now Here“ ist eine Offenbarung.

Henrik Beeke

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #142 (Februar/März 2019)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

H2O

Zwar lassen H2O ihre Fans gerne mehrere Jahre lang auf ein neues Studioalbum warten, aber ihrer Beliebtheit in Europa und der ganzen Welt hat das nicht geschadet. Wie IGNITE, AGNOSTIC FRONT und SICK OF IT ALL sind sie eine jener beinahe schon ... mehr