Reviews : EMBROOKS / We Who Are :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

EMBROOKS

We Who Are

Format: CD

Label: State

Webseite

Wertung:


Sind 14 Jahre zwischen zwei Alben etwas lang? Nicht, wenn am Ende ein derart vorzügliches Opus dabei herauskommt. Seit satten 23 Jahren sind die drei – Alessandro Cozzi-Lepri an Gitarre, der vormalige MYSTREATED-Basser Mole sowie seine Gattin Lois hinter den Drums – als Band zugange.

Zunächst ging es für eine LP und zwei Singles stark in Richtung Moody-Folk-Garagebeat, spätestens seit dem Knaller-Album „Our New Day“ sind die EMBROOKS dem „Freakbeat“ verfallen, wie er vornehmlich in UK in den Jahren 1965 bis 1968 gespielt wurde.

Das bedeutet: Knalliger Fuzz trifft auf byrdsige Jangle-Gitarren, scheppernde Drums, psychedelische Sperenzchen sowie stets gut gekleideten Mod-Hedonismus. „We Who Are“ entstand als DIY-Produktion im Label-eigenen North Down Sound-Studio auf Halbzoll-Achtspur-Maschinen, die älter sind als die beteiligten Musiker, auch wenn diese schon Szene-Brontosaurier sind.

Das resultiert dann in zwölf starken und unglaublich tighten Songs zwischen Mod-Psych, Folkrock, Garage und Beat, bis ins kleinste Detail stilecht durcharrangiert und voll auf authentischen Retro-Röhren-Sound gedrillt, wie ihn sonst nur Liam Watsons Studio Toe Rag hervorbringt.

Mit der SEARCHERS-Nummer „Have you ever loved somebody“ ist sogar mal ein smarter Coversong in die Tracklist geraten. Den EMBROOKS ist hier ein Album gelungen, das in dieser Qualität in der nächsten Zeit wohl allein auf weiter Flur steht.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #143 (April/Mai 2019)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

PEARS

Jeder PEARS Song ist eine Wundertüte, in der sich von melodiösen Punk-Hymnen über Highspeed-Hardcore-Parts bis hin zu gegrowlten Metal-Passagen alles finden kann, und das abwechselnd innerhalb von zwei Minuten. ... mehr