Reviews : FRANK CARTER & THE RATTLESNAKES / End Of Suffering :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

FRANK CARTER & THE RATTLESNAKES

End Of Suffering

Format: CD

Label: International Death Cult

Spielzeit: 43:16

Webseite

Wertung:


FRANK CARTER ist einer von denen, die sich immer nach dem Ende des Leidens sehnen, aber auch der Erste, der mit Anlauf lachend in die Kreissäge springt, sobald sich die Gelegenheit bietet. „End Of Suffering“ ist mit Sicherheit sein persönlichstes Album.

Geprägt von Selbstzweifeln und Kummer, zieht er sich am eigenen Schopf immer selbst aus dem Loch, nur um im nächsten Moment die Stadt wieder brennen sehen zu wollen. Genau diesen Vorgang hat er nun mit seinen Klapperschlangen in Musik umgesetzt.

Dass Carter nicht nur wütend schreien und stampfen, sondern auch sehr gut melodisch singen kann, kommt ihm in dem zackigen „Heartbreaker“, dem zur Randale anstiftenden „Crowbar“ und dem hoffnungsvollen, hymnischen „Anxiety“ zugute.

Die erhöhte Geschmeidigkeit der Refrains ist im Vergleich zum Vorgänger die größte Veränderung. THE RATTLESNAKES liefern gewohnt gute Kompositionen ab. Pumpend, rockig, tanzbar und lasziv umranken sie die Songs, durchweg auf gemeinsamen Live-Abriss getrimmt oder auf kollektiven Herzschmerz wie bei „Love games“.

Wer bereits die Abzweigung Richtung Realität genommen hat, wird die Emotionen nachvollziehen können und gerne mit „End Of Suffering“ in Richtung nächste Scheiße tanzen. Kaum jemand kombiniert Dreck und Pop so authentisch und instinktiv wie FRANK CARTER & THE RATTLESNAKES.

Eine Frage bleibt: „Love is a losing game, so why do we play it again? And again, and again ...“

Nadine Schmidt

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #143 (April/Mai 2019)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ARGIES

Seit 1984 existieren die ARGIES bereits, was sie zum Urgestein der argentinischen Punk-Szene macht. Die bienenfleißigen Argentinier beweisen mit jedem neuen Album, dass sie die Speerspitze des südamerikanischen Punkrocks sind. No hay discusión! So, ... mehr