Reviews : SPEAR OF DESTINY / The Albums 1983-85 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SPEAR OF DESTINY

The Albums 1983-85

Format: CD

Label: Cherry Red

Webseite

Wertung:


Es gab mal eine Zeit, da musste man sich für seinen Geschmack entschuldigen, wenn man sich dazu bekannte, Kirk Brandons Band SPEAR OF DESTINY zu mögen. Klar, die erste Band des Engländers war Ende der Siebziger THE PACK (nicht zu verwechseln mit der Münchner Band gleichen Namens) und wurde (und wird) in Punk-Kreisen geschätzt, und von 1980 bis 1982 hatte er dann mit THEATRE OF HATE und einem etwas „wavigeren“ Sound den Underground-Hit „Do you believe in the westworld?“ Zusammen mit seinem T.O.H.-Mitstreiter Stan Stammers gründete Brandon im Anschluss SPEAR OF DESTINY und betrat Pop-Territorium, sowohl in musikalischer wie optischer Hinsicht.

Bei den früheren (Punk-)Fans kam das nicht an, und wenn man sich heute die Fotos, wie das Artwork generell, der zuletzt 2008 und nun in der Triple-CD-Box neu aufgelegten Alben „Grapes Of Wrath“ (1983), „One Eyed Jacks“ (1984) und „World Service“ (1985) anschaut, weiß man auch warum.

Angesichts dieser Optik kann einen schon mal das Grauen packen: Ja, die Achtziger waren in ästhetischer Hinsicht ein Totalausfall – wer nicht weiß, was ich meine, sollte sich mal Fotos von DURAN DURAN ca.

1985 anschauen ... Musikalisch dagegen sind S.O.D. auch 35 Jahre später noch ein Gewinn, wenn man bereit ist, sich eingehend mit Brandons Werk zu beschäftigen, kein Problem mit seiner immer mit reichlich Pathos gesegneten Stimme hat und musikalisch sehr offen ist.

Denn wo THEATRE OF HATE noch eine gewisse post-punkige Düsterkeit und Härte ausstrahlten, waren SPEAR OF DESTINY ziemlich bombastischer Pop/Rock mit reichlich schluchzendem Wave-Saxophon und teils recht funkigem Einschlag.

Warum ich die Band bis heute liebe, ist mir selbst nicht so ganz klar, denn für sich genommen sind alle Bestandteile recht furchtbar und kein Stück cool. Jedoch reißt Brandons knödelige Stimme immer wieder alles raus, und Lieder wie „Rainmaker“, „Young men“ (mein Hit!) und „Liberator“ von „One Eyed Jacks“ oder „Come back“ und „World service“ von „World Service“ und „Never take me alive“ (vom vierten, hier nicht vorliegenden Album „Outland“) sind einfach grandiose, mitreißende Pop-Songs, wobei es zu erwähnen gilt, dass Brandon auch immer exzellente, politisch engagierte Texte schrieb (und schreibt, schließlich ist er bis heute aktiv).

Die Rereleases kommen mit reichlich Bonustracks, teils Studio, teils live. Im aktualisierten Booklet gibt’s neben diversen Fotos und Coverabbildungen ein aktuelles Interview mit Brandon.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #144 (Juni/Juli 2019)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

GOTOBEDS

THE GOTOBEDS aus Pittsburgh, PA arbeiten sich von der schwitzigen Ursuppe des erweiterten Postpunks, MISSION OF BURMA via PAVEMENT, hin zu den gegenwärtigen Gleichgesinnten PROMOMARTYR und PARQUET COURTS. Sub Pop’s Infotext spielt das zwar als den ... mehr