Reviews : DIE LIBELLE / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

DIE LIBELLE

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universal

UK/USA 2018


Für den südkoreanischen Filmregisseur Park Chan-wook, der zuletzt 2016 den eleganten Erotik-Thriller „Die Taschendiebin“ drehte, ist „Die Libelle“ („The Little Drummer Girl“) aus dem Jahr 1983 einer der besten Romane des britischen Schriftstellers John le Carré, der bei seinen im Spionagemilieu angesiedelten Frühwerken als Ex-Mitarbeiter des britischen Geheimdiensts auf eigene Erfahrungen zurückgreifen konnte.

In „Die Libelle“ interessiert sich John le Carré aber nicht wie gewohnt für den Kalten Krieg, sondern den Nahostkonflikt zwischen Israelis und Palästinensern, geprägt durch kriegerische Auseinandersetzungen und Terroranschläge der PLO, wie der Geiselnahme von München bei den Olympischen Spielen 1972, die Vergeltungsaktionen des israelischen Geheimdienstes Mossad zur Folge hatte.

Auch in John le Carrés Roman steht eine Gruppe des israelischen Geheimdienstes im Mittelpunkt, die nach Attentaten gegen israelische Staatsbürger in Westeuropa nach Strategien sucht, um Khalil, den Kopf einer palästinensischen Terrorgruppe, das Handwerk zu legen.

Dazu rekrutieren sie die junge linksextreme englische Schauspielerin Charlie, um sie in das Terroristen-Milieu einzuschleusen. Wie die meisten Geschichten von John le Carré bewegt sich „Die Libelle“ in einer moralischen Grauzone, in der die Grenze zwischen Gut und Böse fließend ist und gewaltsame Lösungen kritisch betrachtet werden.

Bereits 1984 verfilmte George Roy Hill den Roman mit Diane Keaton und Klaus Kinski, bekam aber dessen Komplexität in 130 Minuten nicht vollständig in den Griff. Chan-wook gelingt das in seiner knapp sechsstündigen, visuell raffiniert umgesetzten und mit Florence Pugh, Alexander Skarsgård und Michael Shannon exzellent besetzten Miniserie deutlich besser, die trotz ihrer gemächlichen Erzählweise schnell einen erstaunlichen Sog erzeugt.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #144 (Juni/Juli 2019)

Suche

Ox präsentiert

SICK OF IT ALL

Die 1986 im New Yorker Stadtteil Queens gegründeten SICK OF IT ALL sind seit gut 26 Jahren in der Besetzung Lou Koller (voc), Craig „Ahead“ Setari (bs), Pete Koller (gt) und Armand Majidi (dr) unterwegs und veröffentlichten jüngst ihr zwölftes ... mehr