Reviews : HITCHER, DER HIGHWAY KILLER / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

HITCHER, DER HIGHWAY KILLER

Format: DVD / Blu-ray

Label: Nameless

USA 1986


Als Filmfan hat man es manchmal wahrlich nicht leicht, denn bei der deutschen Blu-ray-Premiere von Robert Harmons Spielfilmdebüt „Hitcher, der Highway Killer“ („The Hitcher“), das bis 2012 auf dem Index stand, darf man zwischen den Veröffentlichungen unterschiedlicher Labels wählen.

Bereits Anfang des Jahres veröffentlichte Nameless den Film in unterschiedlich gestalteten limitierten Mediabooks, inzwischen ist „Hitcher, der Highway Killer“ in einer qualitativ vergleichbaren, preislich günstigeren Edition von Filmjuwelen erhältlich, bei der die Dokumentation „The Hitcher: How Do These Movies Get Made?“ deutsche Untertitel besitzen soll, die auf den Veröffentlichungen von Nameless noch fehlten.

Für welche Fassung man sich letztendlich auch entscheiden mag, Harmons „The Hitcher“ ist immer noch ein sehenswerter Vertreter des Actionkinos der 80er. 2003 erschien dann die ziemlich überflüssige Fortsetzung „Hitcher Returns“, ebenfalls mit C.

Thomas Howell in der Hauptrolle. Wesentlich besser gelungen war das 2007 entstandene Remake, in dem Sean Bean (GOT-Fans erinnern sich) die Rolle des sadistischen Highway-Killers John Ryder von Rutger Hauer übernahm.

Ein jungen Mann wird darin von Ryder für sein diabolisches Spiel auserkoren, dem der Psychopath seine blutrünstigen Taten in die Schuhe schieben will. Das Drehbuch von Eric Red, der danach mit Kathryn Bigelow bei „Near Dark“ und „Blue Steel“ zusammenarbeitete, bedient sich deutlich bei Spielberg („Duell“) und Hitchcock, so wie hier ein Durchschnittsbürger mit einer lebensbedrohlichen Extremsituation konfrontiert wird.

Trotz einiger logischer Schwächen hebt sich „The Hitcher“ schon alleine wegen der eleganten Kameraarbeit von John Seale („Der einzige Zeuge“) wohltuend von anderen, wesentlich plumperen Horror-Thrillern der 80er Jahre ab.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #144 (Juni/Juli 2019)

Suche

Ox präsentiert

SHORELINE

Musikalisch bewegt sich die junge Band SHORELINE aus Münster im Spannungsfeld von THE MENZINGERS bis hin zu TITLE FIGHT und vereinen ihre Wurzeln aus dem Punkrock mit frischen Einflüssen aus Emo und Indie. SHORELINE spielten bereits ausgedehnte ... mehr