Reviews : THE LAST MOVIE / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

THE LAST MOVIE

Format: DVD / Blu-ray

Label: Rapid Eye Movies

USA 1971


Der 2010 verstorbene Dennis Hopper war wohl einer der letzten wahren Hollywood-Rebellen, der sich durch sein exzentrisches Auftreten und seinen Drogen- und Alkoholkonsum die Chance auf wirklich große Rollen oft verbaute.

Dennoch blieben viele seiner Leinwandauftritte absolut unvergesslich, allen voran der in David Lynchs „Blue Velvet“ von 1986. 1969 gelang ihm mit seinem experimentellen Regiedebüt „Easy Rider“ einer der stilbildendsten Filme der damaligen Zeit und ein Wegbereiter des sogenannten New Hollywood.

Der immense kommerzielle Erfolg dieses Kult-Roadmovies führte dazu, dass er bei seiner zweiten Regiearbeit „The Last Movie“ quasi Narrenfreiheit hatte, was sich als Fehler erwies, denn der finale Film, den Hopper aus 40 Stunden Material zusammenschnitt, fiel bei den Kritikern komplett durch, beschädigte Hoppers weitere Karriere und lässt sich am ehesten mit den surrealen Werken von Alejandro Jodorowsky vergleichen.

In Deutschland war „The Last Movie“ bisher nur im Fernsehen zu sehen. Bei Rapid Eye Movies erschien jetzt auf DVD eine restaurierte Fassung von Hoppers eigenwilligem Werk. Auf dem Papier klingt die Story von „The Last Movie“ noch halbwegs nachvollziehbar: Hopper spielt darin Kansas, den Stuntkoordinator eines Westerns, der in einem peruanischen Dorf gedreht wird.

Als ein Schauspieler am Set ums Leben kommt, zieht sich Kansas aus dem Filmgeschäft zurück und bleibt bei einer einheimischen Frau in Peru, im Glauben, sein persönliches Paradies gefunden zu haben ...

Diese verwirrend inszenierte Hollywood-Kritik – von László Kovács einfallsreich fotografiert –, bei der die Grenze zwischen Fiktion und Realität ständig verschwimmt, dürfte für ein Mainstream-Publikum völlig „unwatchable“ sein und gehorcht einer faszinierenden wie gleichermaßen anstrengenden Traumlogik.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #144 (Juni/Juli 2019)

Suche

Ox präsentiert

CULT OF LUNA

Die schwedischen Post-Metaller CULT OF LUNA haben sich in ihrer fast 20-jährigen Karriere zu einer der weltweit führenden Bands in dem Genre etabliert. Ihre  Songs sind ausschweifend atmosphärische Trips in dunkle Sphären wo der geschickte ... mehr