Reviews : KEIN TAG OHNE / Leonida Dada, Peter Snackosaurus, Myra Bitter, Theo D. Zeh :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

KEIN TAG OHNE

Leonida Dada, Peter Snackosaurus, Myra Bitter, Theo D. Zeh

Selbstverwaltung, Widerstand und Widersprüche im Haus Mainusch

Format: Buch

Label: Ventil

140 S., 12 Euro

Webseite


Seit ich in Mainz wohne, besuchte ich immer mal wieder sporadisch Konzerte im Haus Mainusch. Mit meiner Band BLANK WHEN ZERO war ich über die Jahre auch ein paar Mal Gäste dort. Meine persönlichen Erfahrungen waren dabei sehr unterschiedlich.

Seit allerdings die mir vertrauten Menschen dort nicht mehr aktiv sind, habe ich den Bezug zu dem Haus ziemlich verloren. Außerdem hat sich meine persönliche Situation grundlegend verändert, was geregelte nächtliche Unternehmungen unmöglich macht.

Die Prioritäten verändern sich. Und ähnlich ergeht es wohl auch den meisten, die nach ihrer Studienzeit oder Post-Adoleszenz Verantwortung übernehmen wollen und/oder müssen. Die im Buch beschriebenen Widersprüche kann ich unterschreiben, habe ich sie doch mehr oder weniger selbst am Rande miterlebt, ohne den Kern der Aktivist*innen des Haus Mainusch persönlich zu kennen.

Bis heute ist das Haus ein Ort, an dem versucht wird, Utopien umzusetzen. Problem dabei ist und bleibt der Faktor Mensch. Alles hat seine Zeit. Das trifft auch auf die wechselnden Gruppen im Haus zu, die trotz aller Gegensätze und Widerstände für eine Weile dort aktiv sind.

Und das bereits seit über dreißig Jahren. Das Buch beschreibt die Geschichte und Schwierigkeiten von damals, gestern und heute. Das alles wird durchaus selbstreflektierend und selbstkritisch aus der Perspektive der Aktivist*innen beschrieben.

Die Zukunft des Hauses auf dem Campus der Universität Mainz ist seit Jahren ungewiss, werden doch Freiräume wie diese in Zeiten, in denen viele Menschen mit dieser vermeintlichen Freiheit anscheinbend nicht umzugehen wissen, wichtiger denn je.

Simon Brunner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)