Reviews : LIEBE / Charles Bukowski (Abel Debritto Hg.) :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

LIEBE

Charles Bukowski (Abel Debritto Hg.)

Format: Buch

Label: KiWi

256 S., 11 Euro

Webseite


Bukowski ist tot, jedes Fitzelchen veröffentlicht – wie will man dem katzenliebenden größten amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts jetzt noch weitere Bücher rauskitzeln? Es geht, wie man an „Katzen“ von 2018 sieht, für das Abel Debritto das Werk Bukowskis nach Gedichten und Geschichten über Katzen durchsuchte und daraus eine Art Katzen- „Best of“ zusammenstellte.

Und für „Liebe“ nun wurden die Gedichte Bukowskis (so ungefähr die einzigen Gedichte, die ich ertrage) nach diesem Stichwort durchsucht. Ich bin erneut beeindruckt, wie treffsicher sich der alte Suffkopp Bukowski einst durch den Dschungel des menschlichen Miteinanders schlug, wie direkt seine Sprache zwar war und ist, aber auch, wie empathisch.

Der Mann hatte ein großes Herz, er war wild und derb, aber in seinen Gedichten ist kein Zynismus, sondern ... auch viel Liebe. Jan Schönherr, Jahrgang 1979 und damit gerade mal 15, als der Meister 1994 starb, hat Bukowski wunderbar (neu) übersetzt, sehr treffsicher, so dass man ausnahmsweise nicht das Bedürfnis verspürt, zum englischen Original zu greifen.

Wer immer sich heute berufen fühlen sollte, mit seiner Poesie in die Öffentlichkeit zu treten, ist aufgerufen sich zu fragen, ob seine Gedichte die des alten Hank übertreffen können. Ich behaupte, das ist kaum möglich, gerade das Gestotter vieler punkaffiner Schreiber ist banal und erbärmlich.

Wenn Bukowski hingegen über seine Tochter schreibt, über einen toten Jockey, über wilden Sex, darüber, sich gegenseitig die Zunge ins Arschloch zu stecken, dann ist da soviel Intensität, dass diese Texte auch Jahrzehnte überdauern können.

Was kommt als Nächstes? „Saufen“ – Geschichten vom und übers Trinken? Wäre angemessen.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)

Suche

Ox präsentiert

HAWAIIANS

„Let's hula on Mars tonight!“ und zwar doll! Das versprechen die Höchstgeschwindigkeits-Surf Poppunk Rock'n'Roller THE HAWAIIANS vom Planeten Hawaii. Standschlagzeug, Gitarre und Bass mit jeweils einem Gesang reichen, um Hüften zum Tanzen zu ... mehr