Reviews : WEISS / Bret Easton Ellis :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

WEISS

Bret Easton Ellis

Format: Buch

Label: KiWi

320 S, 20 Euro

Webseite


Ich lese Bret Easton Ellis seit „American Psycho“ (1991), halte auch seine Frühwerke „Less than Zero“ und „The Rules of Attraction“ für beachtlich, blieb ihm mit „The Informers“, „Glamorama“, „Lunar Park“ und „Imperial Bedrooms“ treu.

Seine trostlose Beschreibungen einer den Konsumismus abfeiernden amerikanischen Gesellschaft finde ich so beeindruckend wie erschreckend, und auch wenn „Weiss“ („White“), erschienen neun Jahre nach dem letzten Roman, keiner ist, sondern eine 300 Seiten lange Beschreibung der Befindlichkeit des Autors in den Jahren seit der Wahl von Trump, fügt es sich doch ein in die Beobachtungen, die den anderen Büchern von Ellis zugrunde liegen.

Nach einem „Spiegel“-Artikel von Philipp Oehmke zum Erscheinen des Buches und noch bevor ich dieses selbst gelesen hatte, hatte ich die Befürchtung, der mittlerweile offen schwul lebende Ellis sei ins Lager der wütenden alten weißen Männer übergelaufen – und unter dieser Prämisse begann ich Ellis’ Endlos-Kolumne zu lesen.

Ellis, der bis vor einer Weile exzessiv mitmischte in den sozialen Medien, inklusive Podcast, beschreibt hier seinen Rückzug, setzt heutiges und früheres Handeln und Schreiben in einen Kontext, beschreibt seine frühe Faszination für den Immobilien-Tycoon Trump und dessen Auftauchen in „American Psycho“, widmet sich aber vor allem einer Abrechnung mit der liberalen Oberschicht und deren Umgang mit dem Wahlsieg von Trump.

Sinngemäß fordert er, diese solle endlich aufhören heuchlerisch rumzuheulen, sich damit abfinden, das Leben gehe weiter, und nein, er sei kein Trump-Wähler. Daraus gewinnt das Buch seine Bedeutung, es hilft zu verstehen, wie der Diskurs in Sachen Trump in den USA jenseits eines verschobenen europäischen Blickwinkels läuft.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)

Suche

Ox präsentiert

CULT OF LUNA

Die schwedischen Post-Metaller CULT OF LUNA haben sich in ihrer fast 20-jährigen Karriere zu einer der weltweit führenden Bands in dem Genre etabliert. Ihre  Songs sind ausschweifend atmosphärische Trips in dunkle Sphären wo der geschickte ... mehr