Reviews : IMPERIAL WAX / Gastwerk Saboteurs :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

IMPERIAL WAX

Gastwerk Saboteurs

Format: CD

Label: Saustex

Webseite

Wertung:


Drei Viertel der beständigsten Reste von THE FALL, die es mit Mark E. Smith, der geschätzte 20 Fantastilliarden Musiker verschlissen hat, immerhin ganze elf Jahre ausgehalten haben – das sagt, ohne auch nur einen Ton dieser Platte gehört zu haben, eine ganze Menge über die drei gestandenen Herren aus.

Sie sind duldsam, keine Jungspunde mehr, Leid gewöhnt, musikalisch zweifelsohne top, können Launen aushalten, und sie sind definitiv gut geräuchert. Für die elf Jahre mit dem alten Grantler klingen sie erstaunlich fröhlich und in der Tat an einigen Stellen zurückgelehnt tiefenentspannt.

Wer kann ihnen denn schon was vormachen, wenn man am Genie und Wahnsinn so lange unmittelbar dran war? Neu dabei ist ein nicht ganz so toter Sänger, der gar nicht erst versucht, in irgendwelche Fußstapfen zu treten, die er nicht ausfüllen kann.

Die Platte ist dann auch ein genüsslicher Spaziergang durch die jüngere und ältere Musikgeschichte der Insel, wobei sie ein paar der jüngeren Vertreter wie die KILLERS mal ganz nebenbei ziemlich alt aussehen lassen.

Post-Punk, etwas Glam, Blues-Wurzeln, eine Menge Protopunk-Gestus, der an erwachsene STOOGES erinnert, und eben sehr, sehr viel des besseren Indepentsounds, der in den späten Achtzigern und den Neunzigern seine besten Tage hatte.

Glasklare druckvolle Produktion für eine Scheibe, in die man sich mehr und mehr hineingraben kann. Bis auf den letzten ellenlangen Track, der wie eine siebeneinhalbminütige Endlosschleife klingt, bevor er noch mal gute zwei Minuten in Klaviergeklimper übergeht, ist mehr als diskutabel.

„The art of protection“ ist der richtige Hit zur Eröffnung, mit alten Punk-Tugenden, einem lässig hingeschmissenen Gitarrenriff und einer Melodie, die sich festsetzt. „Turncoat“ hat Blues-Elemente und vieles, was die verbliebenen Teile von OASIS einzeln nicht mehr zusammenfügen können.

„Saying nothing“ ist dann der nächste echte Hit, druckvoll und so gut, dass man ihn zusammen mit dem Opener risikolos als 7“ veröffentlichen sollte. „Plant the seed“ hätte ich mir tatsächlich auf der neuen STRAY CATS-Platte gewünscht, dann wäre sie besser ausgefallen.

Durch den Gesang kommt man nicht umhin zuzugeben, wie nah das an dem einen oder andere Song der IDLES ist. „Rammy taxi illuminati“ hat Post-Punk, etwas KAISER CHIEFS, baut sich auf und zündet erst spät kurz vor Ende mit alter Punk-Attitude.

Gleich mittendrin ist „No man’s land“, wobei die Tempowechsel nicht hilfreich sind, das führt nur zu Verwirrung auf der Tanzfläche. Ganz bei Iggy sind wir bei „Poison ivy“, ein extrem gediegener und edler Song, inklusive Twang-Surfgitarre.

„Wax off“ bedient sich erneut Bluesläufen beim Bass und ist wie die beiden Instrumentalstücke entbehrlich. Zieht man das ganze Füllwerk ab, bleibt eine ziemlich gute Scheibe übrig.

Kalle Stille

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)

Suche

Ox präsentiert

DAUGHTERS

DAUGHTERS sind Sänger Alexis Marshall, Gitarrist Nick Sadler, Schlagzeuger Jon Syverson und Bassist Sam Walker. DAUGHTERS wurden für ihre viszeralen Auftritte gefeiert, sowohl live als auch  auf Platte.  Pitchfork beschreibt sie als "manisch" und ... mehr