Reviews : MARTIN REV / Clouds Of Glory / Cheyenne :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MARTIN REV

Clouds Of Glory / Cheyenne

Format: CD

Label: Bureau B

Webseite

Wertung:


Martin Rev, Jahrgang 1947, war die andere Hälfte von SUICIDE, deren Ende mit dem Tod von Alan Vega am 16. Juli 2016 gekommen war. SUICIDE, die für mich noch vor KRAFTWERK die wichtigste Pionierband in Sachen elektronischer Musik sind, gründeten sich 1970 in New York, waren Punk, bevor andere überhaupt das Wort kannten.

Vega war die Stimme von SUICIDE, Rev der Klangkünstler, der Mann an den Tasten, der auch solo einige Alben veröffentlichte. Das erste, titellose kam 1980, „Clouds Of Glory“ erschien 1985 auf New Rose, „Cheyenne“ 1991 auf Marilyn.

„Clouds Of Glory“ und „Cheyenne“ wurden, nachdem sie lange Jahre nicht mehr erhältlich waren, nun von Bureau B neu aufgelegt – sehr lobenswert. Als „Clouds Of Glory“ 1985 erschien, war das enthaltene Material aber gar nicht so frisch.

Die ersten Aufnahmen entstanden 1981, der alte SUICIDE-Mentor und -Produzent Marty Thau hatte kostenlose Studiozeit anzubieten und schanzte sie Thau zu, der das Material aber erst 1984 fertigstellen konnte.

Die Musik entstand im gleichen Kontext wie das zweite, 1980 erschienene SUICIDE-Album „Alan Vega And Martin Rev“, das von Ric Ocasek produziert wurde – man hört die Verbindung eindeutig, allein es fehlt den instrumentalen Tracks Vegas Gesang.

Ein kleines Meisterwerk, das man laut genießen muss. Auf die gleichen Wurzeln greift auch „Cheyenne“ von 1991 zurück – „most of the album – all but the first and last track – is heavily based around the instrumental recordings of SUICIDE’s second album“, heißt es dazu, und doch klingt „Cheyenne“ ganz anders und auch anders als „Clouds Of Glory“.

Erst ab 1988 machte sich Rev an die Fertigstellung, was durchaus erstaunt: so genial der Mann auch ist, so hat er es scheinbar doch eher ruhig angehen lassen, sein musikalischer Output ist überschaubar.

„Cheyenne“ ist weit weniger krawallig als sein „Bruder“, eher spacig-bedächtig, jedoch durchaus rhythmisch. Mehr SUICIDE war und ist jedenfalls bei „Clouds Of Glory“, man sollte beide Alben in Kombination genießen.

Ergänzt wird „Cheyenne“ um drei Bonustracks, die aber von vorherigen Releases bekannt sind.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ROGERS

Das aktuelle ROGERS Album „Augen auf!“ ist eine aufrüttelnde, eine aufregende Angelegenheit, die nicht zeitgemäßer auf Punkrocklevel sein könnte, ohne dabei in Epigonentum zu verfallen und einfach die Erfolgsrezepte von BROILERS oder TURBOSTAAT ... mehr