Reviews : PIERCING / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

PIERCING

Format: DVD / Blu-ray

Label: Busch Media Group

USA 2018


Der seit Mitte der 70er aktive Autor Ryu Murakami gilt als Enfant terrible der japanischen Literaturszene. Gleichzeitig ist Murakami auch als Regisseur aktiv und drehte 1992 mit „Tokio Dekadenz“ einen seiner bekanntesten Filme, der auch hierzulande veröffentlicht wurde, allerdings anfangs nur in zensierter Form, denn darin geht es um eine auf Sadomasochismus spezialisierte Prostituierte.

Seinen Bekanntheitsgrad gesteigert haben dürfte auch Takashi Miikes „Audition“ von 1999, eine albtraumhafte Verfilmung seines Romans „Das Casting“. Auch sein Roman „Piercing“ von 1994 ist nichts für Zartbesaitete, denn Murakami schildert darin das bizarre Aufeinandertreffen zweier trauamatisierter Extremcharaktere und gequälter Seelen in einem Hotelzimmer in Tokio.

Zum einen ein junger Grafikdesigner mit Frau und Kind, der ein Ventil für seine unkontrollierbaren Mordgelüste sucht, zum anderen die Prostituierte Chiaki, die für diese akribisch geplante Tat als Opfer auserkoren wurde, aber die Pläne des Möchtegernmörders durchkreuzt, was Murakami die Möglichkeit gibt, die Rollen von Täter und Opfer auf hinterhältige Weise zu vertauschen.

„Piercing“ wurde jetzt von Nicolas Pesce verfilmt, dessen Regiedebüt „The Eyes Of My Mother“ von 2016 bei Bildstörung erschien, ein visuell ambitioniertes, aber etwas zu inhaltsleeres Schwarzweiß-Horror-Drama über Einsamkeit und Isolation.

Die Handlung von Murakamis fetischistischem Psycho-Horror-Kammerspiel mit Anklängen von David Cronenberg wurde von Tokio in eine nicht näher bezeichnete amerikanische Großstadt verlegt. Pesces fast schon Screwball-artige Adaption überzeugt dabei in visueller Hinsicht mit stylischem wie sleazigem 70er-Retro-Look, letztendlich interessiert sich „Piercing“ aber mehr für Ästhetik als die psychologische Beschaffenheit der Charaktere.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)

Suche

Ox präsentiert

LOS FASTIDIOS

Enrico und seine Squadra wissen einfach wie’s geht, und das schon seit 1991! Immer noch brennt die Flamme. Für die gute Sache, für die Einigkeit der Szene, für Fußball ohne Dumpfbacken, gegen braune Einfältigkeit und Engstirnigkeiten sämtlicher ... mehr