Reviews : SPACE IS THE PLACE / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

SPACE IS THE PLACE

Format: DVD / Blu-ray

Label: Rapid Eye Movies

USA 1974

Webseite


Der 1914 geborene und 1993 verstorbene Herman „Sonny“ Blount, der sich ab 1952 mit dem Namen des antiken ägyptischen Sonnengotts Ra schmückte und begann, Kostüme und Kopfschmuck in ägyptischem Stil zu tragen, ist eine der ungewöhnlichsten Gestalten der Jazzszene.

Ra sah sich nicht nur als Musiker sondern auch als Philosoph, der Rassismus anprangerte und Frieden propagierte, was in das gesamte Konzept seines so genannten Arkestras einfloss, bei dem der Jazz-Sonnengott knapp 100 Musiker verschliss.

Wie viele andere Leute war auch Jim Newman, Gallerist, TV-Produzent und selber Musiker, von Sun Ras kosmischer Ausstrahlung fasziniert – der zudem behauptete, er stamme nicht von der Erde, sondern vom Planeten Saturn.

Und so entstand 1974 der Kinofilm „Space Is the Place“, der versuchte, Ras afrofuturistische Botschaften in Zeiten der Black Panther Party (deren Vorstellungen von der Zukunft der schwarzen Community denen von Ra allerdings widersprachen) in einer handlungsmäßig schwer wiederzugebenden Mischung aus Blaxploitation, Konzertfilm, Science Fiction und Gesellschaftskritik unterzubringen.

„Space Is the Place“ ist auf jeden Fall eine ähnlich seltsame Erfahrung wie Neil Youngs Film „Human Highway“ von 1982. Die Premiere der von Rapid Eye Movies in Eigenregie restaurierten Fassung im Berliner Babylon Kino fand schon 2017 statt.

Jetzt erschien „Space Is the Place“ auch als Blu-ray/DVD-Kombi, wo es als Bonus die während der Premiere aufgezeichnete Podiumsdiskussion mit Produzent Newman und Mitgliedern des immer noch aktiven Arkestra gibt, neben einem weiteren Interview mit Newman.

Im Vergleich zu anderen aktuell restaurierten Film wirkt „Space Is the Place“ zwar teilweise etwas enttäuschend, aber mehr war wohl aus einer der letzten verfügbaren 35-mm-Kopien nicht herauszuholen.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)

Suche

Ox präsentiert

ROUGH & RAW FESTIVAL

Das Festival des antikommerziellen Promo- und Booking-Kollektiv ROUGH & RAW geht dieses Jahr in die zweite Runde und präsentiert neben dem Festival in Heidenheim auch zwei Warm Up Shows in Ulm! ... mehr