Reviews : DARKEST HOUR / Hidden Hands Of A Sadist Nation CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DARKEST HOUR

Hidden Hands Of A Sadist Nation CD

Genre: Punkrock/Hardcore

Victory/Pias/Zomba


Ich könnte mir vorstellen, dass DARKEST HOUR mit diesem Album ihren Seelenfrieden gefunden haben. Grund dazu hätten sie, denn nach zwei großartigen, vom Schweden-Deathmetal geprägten Scheiben spielten die Amerikaner "Hidden Hands Of A Sadist Nation" in der sprichwörtlichen Geburtsstätte ihres Sounds ein.

Das sympathische Quintett um Gitarrist Mike Schleibaum verschlug es für die Aufnahmen nämlich ins Göteborger Studio Fredman, in dem neben AT THE GATES und IN FLAMES auch unzählige andere Ikonen dieser Musikrichtung residierten.

Kein Wunder, dass DARKEST HOUR unter diesen Umständen alles auf eine Karte setzten und nicht nur das bisherige Highlight ihrer eigenen Karriere, sondern auch einen veritablen Meilenstein des Genres einspielten.

Denn so ausgelutscht diese Phrasen auch klingen mögen: die neun Stücke markieren sowohl in härtetechnischer als auch melodischer Hinsicht eine neue Etappe. So lässt der Titeltrack nur noch Vergleiche mit dem Klassiker "Slaughter Of The Soul" zu, woran bestimmt nicht nur die Kollaboration mit Tomas Lindberg (AT THE GATES) verantwortlich sein dürfte.

Überhaupt treten im Verlauf dieser knappen Stunde einige Szenegrößen Göteborgs in Erscheinung. Darunter beispielsweise Anders Björler (THE HAUNTED), Peter Wichers (SOILWORK) und Marcus Suneson (THE CROWN).

Natürlich wäre das alles nebensächlich, würde das Songmaterial der seit über drei Jahren aktiven Washingtoner Band zu wünschen übrig lassen. Aber auch hier machte man einen fast schon beängstigenden Schritt nach vorne: unbändige Thrash-Hammer der Marke "Oklahoma" nageln den Hörer an die Wand, während man in Stücken wie "The misinformation age" der Elchtod-Tradtition auf beeindruckende Weise huldigt und dazwischen immer wieder das filigrane Spiel der beiden Gitarristen für offene Münder sorgt.

Auch die Tradition, den letzten Track ihrer Alben in epische Gefilde auszudehnen, erfährt ein neues Extrem: "Veritas, Aequitas" ist ein epochales, 13-minütiges Instrumental, das zu jeder Zeit spannend bleibt und in dem sich ein Großteil der beteiligten Gäste noch einmal die Ehre gibt.

Eine traurige Aktualität kommt zudem der Thematik des Albums zu. Textlich widmet man sich nämlich dem im Herkunftsland der Band grassierenden, blinden Patriotismus und seiner Förderung durch Behörden wie dem Office of Strategic Influence - an dieser Stelle lassen sich dann trotz aller musikalischer Differenzen auch wieder Anknüpfungspunkte zur Washingtoner Hardcoreszene finden.

Nicht umsonst gehört Ken Olden (BATTERY, DAMNATION A.D.) zu den engen Freunden der Band und wurde das Debütalbum seinerzeit in den Salad Days-Studios eingespielt. Für 2003 aber gilt: DARKEST HOUR haben sich mit "Hidden Hands Of A Sadist Nation" selbst ein Denkmal gesetzt und rücken die Messlatte für mein "Album des Jahres" ein gehöriges Stück nach oben.

(56:09) (10/10)

Michael Streitberger

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #51 (Juni/Juli/August 2003)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SICK OF IT ALL

Die 1986 im New Yorker Stadtteil Queens gegründeten SICK OF IT ALL sind seit gut 26 Jahren in der Besetzung Lou Koller (voc), Craig „Ahead“ Setari (bs), Pete Koller (gt) und Armand Majidi (dr) unterwegs und veröffentlichten jüngst ihr zwölftes ... mehr