Reviews : RANCID / Indestructible CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

RANCID

Indestructible CD

Genre: Punkrock/Hardcore

Hellcat/WEA


Schöne neue Welt! Diese Rezension handelt davon, wie Musik, Punkmusik, heute zu einer reinen Handelsware von internationalen Konzernen verkommen ist. Davon, wie sich "Punks" wie RANCID komplett den Schneid haben abkaufen lassen.

Punkt 1: Diese CD ist eine sogenannte "individually watermarked" CD, auf der mein Name aufgedruckt ist, die sich in einem Computer nicht mehr abspielen lässt und die - angeblich - in jedem Track ein digitales Wasserzeichen enthält, das mich als Urheber eventueller Kopien identifizierbar machen würde.

Allein der "Warntext" hierzu auf Hülle und CD ist länger als eine CD-Rezension. Punkt 2: Neben dem üblichen Bandinfo lag der Vorab-CD ein Schrieb mit Hellcat-Logo (Hellcat ist das bandeigene Label) bei, unterzeichnet mit "Susan Genco, SVP, Business & Legal Affairs".

Der Inhalt: ein weiterer Warnhinweis und exakte Vorschriften zum Umgang mit dieser CD. In Auszügen: "By accepting this CD (...) you agree that you will not lend this CD to anyone, and that you alone will listen to this CD for promotional purposes.

Accordingly, you will not play this CD for anyone." Auf deutsch: Nur ich, der mein Name auf der CD aufgedruckt ist, darf diese CD anhören, auch nicht zum Spaß, sondern rein zu Promotionzwecken.

Und natürlich nur, wenn außer mir kein anderer im Ox-Büro sitzt. Hilfe! Ich habe mich bereits strafbar gemacht, AOL Time Warner kann seine Höllenhunde von der Leine lassen, denn im Ox-Büro waren beim ersten Abspielen der CD vier weitere Personen anwesend.

Punkt 3: RANCID sind nicht Punkrock. Wer seine Seele in solch perverser, allen ursprünglichen Ideen des Punk widersprechender Weise verkauft und sich so vermarkten lässt, hat sich quasi selbst exkommuniziert.

Punkt 4: Mal sehen, was Lars Frederiksen im Interview dazu sagt. Punkt 5: "Indestructible" umfasst 19 Songs, die ich zum Zeitpunkt, da ich diese "Rezension" verfasse, nicht hören kann. Ich lasse mir ungern meine Arbeitsweise vorschreiben, und da sich diese CD nicht im Computer abspielen lässt, habe ich darauf verzichtet.

Da ich die CD zuletzt vor einer Woche im - erneut vollbesetzten - Ox-Büro hörte, ist mir aber in Erinnerung geblieben, dass hier der übliche "Punkrock" zu hören war, wie man ihn eben von RANCID kennt.

Die Frage ist nur, ob den in seiner Beliebigkeit jemand braucht. Ich empfehle stattdessen das Album vom MEA CULPA, mal so als Beispiel, das tatsächlich Punkrock ist, musikalisch wie textlich.

Punkt 6: Nein, ich sehe das alles nicht etwas eng und verkniffen, schlimm ist vielmehr, dass scheinbar niemand mehr angesichts solch perverser Praktiken im Umgang mit Musik das Maul aufmacht.

Komisch auch, dass kleine Bands, die ja von Downloads und CD-Brennerei viel mehr betroffen sein müssten, eigentlich nie Theater machen um diese Thematik, sondern nur die bereits Millionen Dollar/Euro schweren Stars.

Kann es sein, dass hier ein ähnliches Problem der "Verteilungsgerechtigkeit" vorhanden ist wie bei allen Steuerreformen der letzten Jahre? Sprich: Klein- und Normalverdiener können weder gewinnen noch viel mehr verlieren, während Inhaber großer Einkommen regelmäßig um erhebliche Summen entlastet werden? Die Sorge von RANCID und ihrem Label geht also in die Richtung, dass die nächste Hollywood-Villa womöglich bedingt durch Verluste wegen Internet-Downloads kleiner ausfallen müsste als geplant.

Und darum, wir erinnern uns, ging es bei Punk ja im Grunde. Danke.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #52 (September/Oktober/November 2003)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews