Reviews : 0EIGH15TEENS / Feels Good To Be Sad CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

0EIGH15TEENS

Feels Good To Be Sad CD

s.a.d. music/Brainstorm


Nachdem die Singleauskopplung "This Summer" mich nur bedingt beeindrucken konnte, dreht sich nun das Album "Feels Good To Be Sad" im CD-Player. Von Traurigkeit oder Melancholie ist allerdings wenig zu hören.

Verspielte Gitarren, großzügige Hintergrundchöre, glückliche Melodien und Gleichförmigkeit beherrschten meinen ersten Eindruck. Musik, an deren studentenpartytaugliche Gewöhnlichkeit ich mich noch einmal gewöhnen muss.

Die Stelle, an der die 0EIGH15TEENS über den Tellerrand blicken und Horizonte neu definieren, wie im Info behauptet, ist mir auch nach dem zehnten Durchlauf noch nicht aufgefallen. Trotzdem werde ich in der Reihe der 13 ziemlich identisch funktionierenden Songs immer wieder an den gleichen Stellen hellhörig, einige schöne Lieder bleiben doch hängen.

Diese Mixtape-Momente finden größtenteils in der ersten Hälfte des Albums statt. Dann fällt die Qualität ab und außer Längen nicht mehr viel auf. Ich habe das Gefühl, dass sich die 0EIGH15TEENS ab einem bestimmten Punkt nur noch wiederholen.

Hatte ich ihnen bei der Single noch zu viele Ideen unterstellt, gehen diese zumindest den bierseligen Chorsängern im Hintergrund auf Albumlänge schnell aus. Die dicke Produktion, das in seiner Präsenz fast schon aggressiv vorgetragene Namedropping (Claus Grabke, DOG EAT DOG, Dr.

Ring-Ding) und der schmale Grad zwischen Punkrock und Melodien für Millionen lassen folgenden Schluss zu: Hier wird professionell Musik gemacht. Die Alternative-Charts warten schon, denn ein geneigtes Auditorium wird es für "Feels Good To Be Sad" geben.

Es gibt also keinen Grund, traurig dreinzuschauen. Dass der beste Song des Albums allerdings ein Dido-Cover bleibt, besitzt dann doch eine gewisse Tragik. (48:50) (06/10)

Arne Koepke

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #57 (November 2004/Januar/Februar 2005)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SBÄM FEST AT-Wels

Beim SBÄM FEST FALL EDITION 2 treten innerhalb von zwei Tagen 16 Bands auf einer Bühne auf. Punkrock at it's finest! ... mehr