Reviews : BURNING BRIDES / Leave No Ashes CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BURNING BRIDES

Leave No Ashes CD

v2music.com


Ach ja, die Musikindustrie und ihre Sandkastenspiele ... "Fall Of The Plastic Empire", das erste Album der BURNING BRIDES, erschien 2001 auf File 13, doch dann hielt irgendwer die Band für ganz heiße Scheiße und plötzlich wollte sie jeder haben - mit dem Resultat eines "bidding wars", den V2 für sich entschied und daraufhin 2002 das Debüt in remasterter Form nochmal rausbrachte.

Zwei Jahre später ist es jetzt endlich soweit, das erste Album unter den neuen Bedingungen ist raus, und siehe da, die Brides haben sich nicht dreinreden lassen, sondern sind ihrer Version von Schweinerock treu geblieben.

Mein erster Eindruck war immer wieder der einer Band, die 2004 eine Zeitmaschine verlässt, die sie 1992 bestiegen hat - damals, als Punks noch ungestraft die Hardrock-Sau rauslassen durften, ohne befürchten zu müssen, von Irren mit Blankoschecks als "Grunge"-Band gesignt zu werden.

BURNING BRIDES zeigen jedenfalls auch hier wieder, dass sie ihre Plattensammlung aufmerksam durchforstet haben, unter M auf MELVINS und MUDHONEY stießen, unter F auf FU MANCHU und unter N auf NASHVILLE PUSSY - und die ganzen Klassiker kann man ja sowieso auswendig.

Wenn man dann noch mit einem Producer wie George Drakoulious zusammenarbeitet, der auch schon den BLACK CROWES und Tom Petty ins passende Soundgewand verhalf, wundert einen die ganz unironische Erdigkeit von "Leave No Ashes" nicht mehr.

Neu ist an diesem Album folglich nicht wirklich etwas, aber es befriedigt gewisse Grundbedürfnisse, und das ist okay. Interessant übrigens die Gastmusiker beim Rausschmeißer "Vampire Waltz": Mike Watt taucht da auf, und Mark Lanegan, der der Band auch noch eben die Biographie schrieb.

Auch schön: Das Artwork von Winston Smith. (44:55) (08/10)

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #57 (November 2004/Januar/Februar 2005)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CULT OF LUNA

Die schwedischen Post-Metaller CULT OF LUNA haben sich in ihrer fast 20-jährigen Karriere zu einer der weltweit führenden Bands in dem Genre etabliert. Ihre  Songs sind ausschweifend atmosphärische Trips in dunkle Sphären wo der geschickte ... mehr