Reviews : BEASTS OF BOURBON / Low Life CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BEASTS OF BOURBON

Low Life CD

Munster/Cargo


Die BEASTS OF BOURBON waren in den 80ern eine der ganz großen australischen Rockbands, auch wenn die Band für die daran beteiligten Musiker wie Kim Salmon und Boris Sudjovic von den nicht minder legendären SCIENTISTS zu Beginn eher ein Nebenprojekt war, weshalb zwischen der ersten Platte "The Axeman's Jazz" von 1984 bis zu "Sour Mash" auch fünf Jahre verstrichen.

Man brachte es dann bis 1996 auf gerade mal fünf Studioplatten, wobei das letzte, deutlich schwächere Werk "Gone" ohne den brillanten Gitarristen Kim Salmon auskommen musste, und dementsprechend eine recht konventionelle Rockplatte wurde, die nur wenig davon erkennen ließ, dass die Beasts eigentlich mal wie ein nach Pisse und Alkohol stinkender Bastard geklungen hatten, hervorgegangen aus einer unglückseligen Paarung von BIRTHDAY PARTY und den ROLLING STONES.

Während Salmon sowieso schon immer konsequent seine Solo-Projekte verfolgt hatte, wurde Sänger Tex Perkins später in wesentlich moderaterer Form als Frontmann der brillanten CRUEL SEA deutlich populärer, als es bei den Beasts der Fall gewesen war.

Inzwischen standen sie dann doch mal wieder auf einer Bühne, etwa Ende 2003 in Melbourne, wo diese Live-Platte mit 12 Songs mitgeschnitten wurde, die allerdings vom Sound her etwas dumpf daherkommt.

Worüber man aber gut hinwegsehen kann, eher scheint es noch die raue Atmosphäre des Gigs zu unterstreichen, denn die Beasts lassen es hier ordentlich krachen, und fahren schon bei Song Nr.

2 "Chase the dragon" einen ihren absoluten Klassiker auf. Auf der Bühne stand hier allerdings nur die Besetzung der "Gone"-Platte, das heißt von der Urbesetzung sind eigentlich nur noch Perkins und Spencer Jones übrig.

Insofern ist die Live-Disc der "From The Belly Of The Beasts" Doppel-CD vielleicht die bessere Wahl, wenn man sie noch irgendwo bekommt, denn da war zumindest noch Salmon dabei. Allerdings überschneiden sich beide Platten nur in sechs Songs, und "Low Life" liefert auch noch drei der markanteren Tracks der "Gone"-Platte, darunter "Saturated", einer der besseren späteren, wenn auch zahmeren Tracks der Beasts, der auch von einer Tex Perkins-Solo-Platte stammen könnte.

"Low Life" ist sicherlich keine wirklich legendäre Live-Platte, dafür müsste der Sound etwas besser sein, aber sie zeigt sehr überzeugend, warum die Beast so eine verdammt großartige und mitreißende Band waren und offenbar noch sind, denn Perkins rotzt wie gewohnt seine Lyrics brutal ins Publikum, während die restliche Band einen verzerrten, wilden und kaputten Blues-Rock beisteuert, der nach wie vor äußerst einschüchternd und gefährlich wirkt.

Man könnte sich fast mit dem Gedanken anfreunden, dass vielleicht auch mal wieder eine Studioplatte denkbar wäre, zumindest sollte endlich mal jemand den Backkatalog dieser phantastischen Band neu auflegen.

(9)

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #62 (Oktober/November 2005)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SOUNDFLAT RECORDS SUMMER BASH Köln

SOUNDFLAT RECORDS SUMMER BASH 2019 Germany's hottest Garage & Beat Weekender! Neun internationale Bands, internationales DJ Line-Up / Crazy-Bus-Cruise / Verkaufsstände und mehr! Freitag,16.08.2019 im Artheater: *20 Uhr: Einlass *23 Uhr - ... mehr