Reviews : NEIL YOUNG / Prairie Wind CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NEIL YOUNG

Prairie Wind CD

Reprise/Warner


Wenn eine neue Platte von Neil Young "Prairie Wind" heißt, fällt es nicht schwer, darauf zu kommen, wie sie eventuell klingen könnte. Das ist natürlich kein donnernder CRAZY HORSE-Rock-Lastzug, sondern eine Fortführung dessen, was Young bereits mit dem langweiligen Album "Silver & Gold" und wesentlich erfolgreicher mit "Harvest Moon" versucht hatte, nämlich die Rückbesinnung auf den warmen, nostalgischen Countrysound seines großen Klassikers "Harvest".

Eine durchweg konservative Angelegenheit also, vor allem im Vergleich zum wieder etwas experimentierfreudigeren 2003er Album "Greendale", aber definitiv Klassen besser als der Stinker "Are You Passionate?" vom Jahr davor.

Klar ist, dass "Prairie Wind" nicht das Zeug zum Klassiker innerhalb von Youngs Gesamtwerk haben wird, dafür ist die Platte zu sehr von allzu deutlichen Selbstzitaten durchzogen, die zwar den Genuss nicht schmälern, aber zu permanentem Grübeln führen, welcher Platte man diesen und jenen Riff denn jetzt genau zuordnen muss.

Dass "Prairie Wind" ruhiger und nachdenklicher ausgefallen ist, liegt daran, dass Young hier seine eigenen gesundheitlichen Probleme verarbeitet, ebenso wie den Tod seines Vaters. Allerdings lässt er sich dennoch zu textlichen wie musikalischen Plattheiten wie "He was the king" hinreißen, seinem Tribut an Elvis.

Und um den konservativen Countryrock-Sound der Platte noch zu stärken, nahm er die Platte standesgemäß direkt in Nashville auf und engagierte legendäre Musiker wie Spooner Oldham. Allerdings kann man von Musikern, die so lange im Geschäft sind, auch wesentlich schwächere Platten geliefert bekommen, als es bei "Prairie Wind" der Fall ist, zumal Young auch wieder ein paar echte Highlights am Start hat, wie den schönen Opener "The Painter" oder das mit leiser Slideguitar und wunderbarem Backgroundgesang durchzogene "Fallin' off the face of the earth".

Wenn man sich also nicht allzu große Gedanken über die bisherigen wirklich großen Platte in Youngs Karriere macht, ist "Prairie Wind" ein durchweg zufriedenstellendes Album, das auch nach mehrmaligem Hören noch seinen Reiz besitzt.

(08/10)

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #63 (Dezember 2005/Januar 2006)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SICK OF SOCIETY

Nach über einem Vierteljahrhundert im Punk Rock-Zirkus, nach guten, sowie auch verdammt harten Zeiten ist für das süddeutsche Punk Rock Quartett SICK OF SOCIETY der Moment gekommen, um alten Ballast abzustreifen und neue Kapitel in der ... mehr