Reviews : MINISTRY / Rio Grande Blood CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MINISTRY

Rio Grande Blood CD

Format: CD

thirteenthplanet.com/Soulfood


Sollte George W. Bush über einen guten Draht zum lieben Gott verfügen, dann wird Al Jourgensen spätestens für "Rio Grande Blood" in der Hölle schmoren. Nicht nur dass er auf dem Cover des dreizehnten MINISTRY-Albums den US-Präsidenten als Jesus-Parodie in einem Ölfass stehend und von Bohrtürmen und Bombern umgeben abbildet, jetzt dreht er "Dubya" auch noch die Worte so im Mund herum, dass der Mann endlich mal die Wahrheit sagt.

Der Opener und gleichzeitige Titeltrack startet mit der Ankündigung "And now a message from the President of the United States, George W. Bush" und präsentiert dann, begleitet von den typischen MINISTRY-Gitarrenbreitseiten, ein paar leicht umgeschnittene Bush-Samples, die den Herrn dann so schöne Dinge sagen lassen wie "I'm a dangerous, dangerous man with dangerous, dangerous weapons", "I'm a weapon of mass destruction, I'm a brutal dictator and I am the evil" oder ganz simpel "I'm an asshole." Jourgensen macht mit "Rio Grande Blood" also genau dort weiter, wo er vor zwei Jahren mit "Houses Of The Molé" aufgehört hat.

Es dreht sich primär wieder um den Verbrecher und seine Gefolgschaft im Weißen Haus sowie natürlich deren Weltpolitik, und auch musikalisch knüpfen MINISTRY trotz Besetzungswechseln nahtlos am Vorgänger an.

Al Jourgensen hat sogar beinahe die ganze Belegschaft ausgetauscht - Ex-FEAR-Schlagzeuger Mark Baker ist immer noch dabei, neu dagegen sind Ex-PRONG-Boss Tommy Victor an der Gitarre und Bassist Paul Raven (ebenfalls ex-PRONG, aber auch ex-KILLING JOKE).

Und auch wenn die beiden Letzteren, teils deutlich hörbar, am Songwriting beteiligt gewesen sind - "Gangreen" basiert beispielsweise auf einem Riff, das an die PRONG der frühen Neunziger erinnert - ist "Rio Grande Blood" im Endeffekt wieder Jourgensen pur.

Ob rasend schnelle Klopper wie das absolute Albumhighlight "Senor Peligro", das mit seinem brillanten Achtziger-Thrash-Riff das Potenzial hat, meinen ewigen MINISTRY-Übersong "Burning inside" abzulösen, oder brutale Midtempo-Songs wie das ebenfalls heraus stechende, einfach genial arrangierte und mit einer grandiosen Pathos-Melodie versehene "LiesLiesLies" oder der hypnotische Rausschmeißer "Khyber Pass", jeder Moment der zehn Songs auf "Rio Grande Blood" - der kurze Militär-Chant am Ende der Platte nicht mitgezählt - kommt einem sofort vertraut vor und begeistert direkt.

Wirklich schon bekannt dürfte "The great satan" vom letztjährigen MINISTRY-Compilation-Album "Rantalogy" sein, hier aber in einer anderen Version vertreten. Natürlich haben auf "Rio Grande Blood" auch wieder Gäste mitgewirkt, ein gewisser Sgt.

Major hat "Gangreen" mit seiner Stimme veredelt, Liz Constantine von den sich selbst als experimentellen HipHop spielende Band bezeichnenden DIZZY X singt bei "Khyber Pass" und auch Jello Biafra hat mal wieder bei Jourgensen vorbeigeschaut, um für "Ass clown" ein paar Zeilen einzusprechen.

"Rio Grande Blood" ist also erneut ein verdammter Geniestreich, der mir sogar noch ein bisschen besser gefällt als das eh schon grandiose "Houses Of The Molé und ein weiterer Klassiker im Gesamtwerk MINISTRYs werden wird, direkt neben "Psalm 69" und knapp hinter "The Mind Is A Terrible Thing To Taste".

(10/10)

André Bohnensack

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #65 (April/Mai 2006)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

STRANGLERS

Auch nach über 40 Jahren Bandgeschichte beweisen THE STRANGLERS, dass ihr Spirit noch immer wirkt. Das liegt nicht nur am knarzigen Bass und der typischen Greenfield-Orgel, sondern an den perfekt eingespielten Songs. Ob Instrumentaltitel, Punkriffs, ... mehr