Reviews : NEW YORK DOLLS / One Day It Will Please Us To Remember Even This CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NEW YORK DOLLS

One Day It Will Please Us To Remember Even This CD

Format: CD

roadrunnerrecords.de


Wenn alte Bands ihre Reunion feiern, nach Jahrzehnten wieder auf der Bühne stehen und am Ende auch noch ein neues Album aufnehmen, dann ist zumindest Misstrauen immer angebracht, zu oft hat man schließlich erlebt, wie sich alte Männer bei so einer Gelegenheit blamieren, den eigenen Ruf als Legende beschädigen.

Nun, im Falle der NEW YORK DOLLS kann da Entwarnung gegeben werden. Zwar sind von der Ur-Besetzung nur noch Sylvain Sylvain und David Johansen übrig geblieben, stellten sie, nachdem kurz nach dem von Morrissey initiierten Reunion-Gig im Sommer 2004 plötzlich Arthur "Killer" Kane, der Dritte im Bunde, an Leukämie starb, eine neue Band zusammen (unter anderem mit Sami Yaffa von HANOI ROCKS am Bass, also ein großer Dolls-Versteher), doch ist das erst dritte Album der von 1971 bis 1975 bzw.

1977 existierenden Proto-Punkband trotzdem ein würdiger Nachfolger des titellosen Debüts von 1973 und "Too Much Too Soon" von 1974. Die NEW YORK DOLLS prägten seinerzeit einen hemmungslosen Rock'n'Roll-Sound, irgendwie angesteckt vom Brutal-Sound der STOOGES, aber doch viel lässiger und weniger testosterongefüttert - was bei Typen in bunten (Frauen-)Kleidern und hochhackigen Schuhen auch irgendwie nicht so recht funktioniert hätte.

Die Dolls waren Paradiesvögel, nahmen die Extravaganz von Glam vorweg, die hemmungslose Selbstzurschaustellung des Punk, die Affektiertheit des Haar-Metals - und machten dabei auch noch verdammt großartige Musik.

Dass Sylvain, Johansen und Co. jetzt noch ein solch stimmiges Album aufgenommen haben, das weder plump historisiert noch versucht, neue Wege zu gehen, ist eine reife Leistung, und dass das Album kaum Schwächen aufweist, man fast bis zum Ende von einem mitreißenden Song-Unikat zum nächsten weitergereicht wird, verdient Bewunderung - auch für die neuen Mitmusiker, die ja beinahe die schwerste Aufgabe hatten.

"We're all in love", "Runnin' around", "Plenty of music", "Dance like a monkey", "Punishing world", "Fishnet and cigarettes" - alles begeisternde Songs im typischen Dolls-Stil, weitgehend von Sylvain Sylvain geschrieben, und Johansen ließ sich bei Texten von niemand dreinreden.

Ein würdiges Spätwerk, das mit jedem Durchlauf wächst. (47:48) (08/10)

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #67 (August/September 2006)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DAVE HAUSE

DAVE HAUSE schreibt melodische Songs mit manchmal rotziger Stimme, hymnischen Refrains und absoluter Ohrwurmgarantie. Obwohl der Mann aus „Philly“ immer noch den Zeigefinger erhebt, so zum Beispiel in „My mistake“ oder „Helluva home“, hat er auf dem ... mehr