Reviews : KISS / Rock The Nation Live! DoDvd :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KISS

Rock The Nation Live! DoDvd

Format: CD

Kiss Records/Sony BMG


Was mir an KISS gefällt, ist, dass sie aufdringlich süße Melodien mit pompös kitschigem Schmalz paaren können, um so Songs zu schreiben, die zwar wahnsinnig bieder, aber auch sehr eingängig sind. Und auch wenn ich in meinen Augen noch Meilen davon entfernt bin, diese Band ernst zu nehmen, so kann ich doch an einigen ihrer Songs Gefallen finden, eben weil KISS in vielen Songs überdurchschnittlich catchy und schmalzig sind.

Der jüngste Streich der Herren Stanley, Simmons und Co. ist diese Doppel-DVD, die an zwei Abenden der 2004er KISS "Rock The Nation"-US-Tour aufgezeichnet wurde. Freunde monströser Rockproduktionen werden hier mit 136 Minuten absoluter Reizüberflutung bedient.

KISS führen den Zuschauer auf zwei DVDs durch 20 Songs, die in Arenen in Washington und Virginia Beach aufgezeichnet wurden, und bieten dabei wohl alles, was man von dieser Band erwartet.

Eine fulminante Licht- und Pyroshow, perfekten Sound, routiniertes Bühnenauftreten, legere Sprüche und, nicht zuletzt, viele ihrer wirklich gut geschriebenen Schmalzrocksongs, die man auch hier am besten mit einem kleinen Augenzwinkern nehmen sollte.

Die Band eröffnet ihr Set passend und klischeehaft mit "Love gun", spielt "Christine sixteen", "Love her all I can", "Shout it out loud" und läuft mit "Detroit Rock city" und "God gave Rock'n'Roll to you" schließlich zu einem bombastischen Showfinale auf, in dem die Musik fast hinter eine massive Pyro- und Bühnenshow zurück tritt.

Mir persönlich gefällt die Show bis auf eine weiter unten erwähnte sehr peinliche Ansage gut, weil sie unterhaltsam ist. Die vier geschminkten Herren gewähren außerdem, im Zuge des Bonusmaterials, Einblick in das Leben hinter den Kulissen einer KISS-Show.

Da gibt es Szenen aus dem Schminkraum zu sehen, Mitschnitte vom Soundcheck, gefilmte Meet&Greets mit Fans und Szenen von einer australischen KISS-Tour, wo die Band in für ihre Verhältnisse kleinen Theatern auftrat.

Im Bonuskapitel, das über einen KISS-Tourtag berichtet, sieht man die Herren ungeschminkt im bandeigenen Flugzeug von Tourstopp zu Tourstopp fliegen, ehe man an der Konzerthalle ankommt und in der Maske verschwinden.

Ein großer Schandfleck dieser Doppel-DVD und der ganzen Band KISS ist aber die Ansage von Paul Stanley vor "God gave Rock'n'Roll to you" macht. In ihr spricht er über die "Evil people" und die "Terrorists", die es dem "greatest country of the world" Amerika auswischen und Amerikaner töten wollen.

Folgend widmet er die Show "as every night on the tour" allen Soldaten, die für die Freiheit Amerikas kämpfen, weil sie die "True heroes" sind. Passend dazu erscheinen auf den zahlreich auf der Bühne vorhandenen Monitoren Amerikaflaggen und die Anwesenden Fans brechen in einen "USA, USA"-Sprechchor aus, bei dem so manch eine gut situierte Mittelstandsmama im Publikum auch noch Tränen in den Augen hat.

Verrückte Welt. KISS ist mir dadurch keinen Deut sympathischer. Das Alter scheint eben doch an einem zu nagen. Kurzum, eine auf den ersten Blick sehr unterhaltsame Rockshow, an der ich aufgrund der Ansage von Paul Stanley momentan nur noch mäßigen Spaß habe.

Lauri Wessel

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #64 (Februar/März 2006)

Verwandte Links

Reviews