Reviews : NORMAHL / Voll Assi CD / Sonne im Dezember MCD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NORMAHL

Voll Assi CD / Sonne im Dezember MCD

Format: CD

Foobar/SPV


Auf NORMAHL ist traurigerweise Verlass. Seit über 25 Jahren ziehen die Deutschpunker aus der Nähe Stuttgarts mit kurzer Unterbrechung ihr Ding durch, sind damit sogar semi-erfolgreich und für manch jungen Schlappiroträger die B-Seite von EXPLOITED.

Man könnte für solche Konsequenz Respekt aufbringen und ihnen immerhin zugute halten, dass sie sich in all den Jahren nicht signifikant verändert haben, ich kann aber auch ehrlich sein und ihnen genau das vorwerfen.

Man könnte ihnen positiv anrechnen, dass sie nicht, wie viele andere, mit jeder neuen Platte immer schlechter werden, in meinen Augen waren NORMAHL aber schon immer eine so unterdurchschnittliche und völlig redundante Band, dass eine Verschlimmerung meiner Meinung nach gar nicht möglich scheint.

Das mag jetzt alles noch als Geschmackssache durchgehen, eine tiefere Beschäftigung mit NORMAHLs neuem Album "Voll Assi" wirft dennoch die Frage auf, was sich eine Band, die aus Enddreißigern und -vierzigern besteht - worauf das Bandinfo ganz ausdrücklich hinweist - mit so einem Machwerk gedacht hat.

Entweder lachen die vier erwachsenen Männer selbst laut auf, wenn sie sich ihre Lieder anhören und amüsieren sich über ihren gelungenen Streich - so wie es die KASSIERER tun, wobei ich deren Intellekt NORMAHL nicht zutraue - oder sie freuen sich über jeden Euro, den sie den dreizehnjährigen Nachwuchspunkern, die ihren Kram kaufen, aus der Tasche gezogen haben, und schämen sich eventuell ein kleines bisschen.

Egal, was davon zutreffen mag und wer genau da verarscht wird, ernst meinen kann man so etwas wie "Voll Assi" einfach nicht. Falls doch, haben NORMAHL mein vollstes Mitleid. Wobei ich nicht weiß, was schlimmer wäre, eine Verarschung ihrer Kunden oder dass das hier wirklich deren voller Ernst ist.

Denn debiler als hier geht es kaum. Eine Textzeile wie "Friss und stirb scheiß Bullen-Staat" aus dem Mund eines Mannes, der der Adoleszenz lange entwachsen ist, ist einfach nur peinlich. Auch ein Lied "Ding Dong Punk Rock Song" zu betitelten und dann textlich außer dieser Zeile und ein paar miesen Reimen zum Thema Suff nichts weiter zu bieten, zeugt nicht wirklich von Subtilität.

Und den alten STRASSENJUNGS-Song "Ich brauch mein Suff" völlig unironisch und ohne jedes Augenzwinkern zu covern, ist hier wirklich bezeichnend. Musikalisch pendeln NORMAHL auf "Voll Assi" zwischen klischeehaftem Deutschpunk nach bewährtem Schema und so einer Art Schunkelpunk, der nicht selten an deutschen Schlager erinnert.

Dann auch immer mit Tendenz zum balladesken, wie bei der Singleauskopplung "Sonne im Dezember", die ihnen eventuell ein ganz neues Publikum bescheren könnte, welches sich im selben Alter befindet wie die Bandmitglieder selbst.

Schlimm, ganz schlimm. Schön dagegen der Albumtitel, mit dem NORMAHL sich selbst nicht treffender hätten bezeichnen können. Denn die Abkürzung für asozial lautet immer noch "asi", ein "Assi" dagegen ist ein Assistent.

Und zu mehr als einem Assistenten-Dasein in der Geschichte des deutschen Punkrocks haben es NORMAHL nie gebracht. Die Punkte gibt's für die zweifelsfrei vorhandene musikalische Fähigkeit hard (sic!) zu rocken und für die dickköpfige Beharrlichkeit.

(02/10)

André Bohnensack

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #64 (Februar/März 2006)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DROPKICK MURPHYS

Gegründet wurden die DROPKICK MURPHYS 1996. Die Band aus Massachusetts zeichnet vor allem eins aus: die unglaubliche Live-Präsenz, mit der sie seit über 20 Jahren auf der Bühne steht, ganz tight ihren rotzigen Celtic Folk-Punk spielt und dabei das ... mehr