Reviews : NEW MODEL ARMY / High CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NEW MODEL ARMY

High CD

Format: CD

Attack Attack/Rough Trade


Nachdem ich die 1980 in Bradford gegründeten englischen Post-Punk-Veteranen NEW MODEL ARMY lange Jahre ignoriert hatte, bin ich durch ihre auf dem eigenen Label Attack Attack veröffentlichten Platten "Eight" und "Carnival" inzwischen irgendwie wieder zum Fan geworden, denn NMA weisen auch nach 27 Jahren eine künstlerische Integrität auf, die die wenigsten Bands aus dieser Zeit noch vorweisen können, soweit es sie überhaupt noch gibt.

Natürlich muss man dazu sagen, dass man kaum noch von einer tatsächlichen Band sprechen kann, denn Justin Sullivan ist als einziges verbliebenes Originalmitglied der Motor hinter diesem Namen, was nicht heißt, dass er trotz seines dominierenden Frontmann-Status' zusammen mit seinen aktuellen Mitstreitern nicht doch noch zu einem echten, kompakten Bandsound finden würde.

Lagen zwischen "Eight" und "Carnival" noch fünf Jahre, hat es bis zu "High" nur zwei Jahre gedauert, die Zeit dazwischen haben die Routiniers mit ausgiebigem Touren gefüllt, was halt die Butter aufs Brot bringt in Zeiten sinkender Plattenumsätze.

Insofern sind NMA auch ein professionell arbeitendes, profitables Kleinunternehmen, das sich seine Unabhängigkeit hart erarbeitet hat. Und wenn Bands so lange im Geschäft sind, könnte man natürlich auch vermuten, dass sich zuviel Routine auch auf die eigentliche Kreativität ausgewirkt haben könnte, und das nicht unbedingt positiv.

Das war bei "Eight" und "Carnival" aber nicht so und ist angenehmerweise auch bei "High" nicht der Fall, auch wenn es immer genug Unkenrufe von gelangweilten Journalisten und enttäuschten Fans gibt, die so eine Platte entweder zu konservativ finden oder überraschenderweise sogar zu experimentell und den guten alten "The Ghost Of Cain"- und "Thunder And Consolation"-Zeiten mit ihren plakativen Mitgrölsongs nachheulen.

Sicher, NMA klingen inzwischen ruhiger und melancholischer, und bierselige Festivalbesucher, die besoffen zu "51st state" mitschunkeln wollen, werden hier definitiv unterversorgt, dafür bekommt man mit "High" eine Platte geliefert, die nicht weniger leidenschaftlich als die eben angesprochenen, zugegeben exzellenten Frühwerke ist.

NMA sind halt subtiler geworden, man könnte es auch reifer nennen, und verpacken ihre immer noch vorhandene Aggressivität in ausgefeiltere Arrangements, wo es neben den nach wie vor immer noch im Vordergrund stehenden Gitarren eben auch Streicherarrangements gibt, was aber eigentlich auch nichts wirklich Neues ist.

Natürlich sind es auch Justin Sullivans intensiver Gesang und seine lyrischen wie kämpferischen Texte, die NMA ihren Ausnahmestatus verleihen, und außerdem sind sie eine der wenigen Rockbands, die es verstehen, ihren Songs auch eine mitreißende, innovative Rhythmik zu verleihen.

Auf "High" gelingt Sullivan jedenfalls wieder eine ausgezeichnete Mischung aus folkigem Rock und den punkigeren Momenten der Anfangszeit, was unter dem Strich eine Platte ergibt, deren emotionale Qualitäten unüberhörbar sind und die ich mir wirklich ohne irgendwelche Abnutzungserscheinungen oft und gern angehört habe - und es sicher auch noch einige weitere Male tun werde.

Ohne allerdings einzelne Songs besonders hervorheben zu können, weil je nach persönlicher Stimmung immer andere Stücke in den Vordergrund treten, was aber auch ein gutes homogenes Album ausmacht.

Wobei NMA komischerweise gerade in den ruhigen, regelrecht unter die Haut kriechenden Momenten inzwischen ihre wirkliche Stärke beweisen und einem die etwas überstrapazierten Gänsehautmomente bescheren - und das gelingt eben auch nur sehr wenigen Bands in solcher Vollendung.

(9)

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #74 (Oktober/November 2007)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SKEPTIKER

1986 im damaligen Osten Berlins gegründet, sind DIE SKEPTIKER als einzige bedeutende Punkformation der DDR, bis heute erfolgreich unterwegs. Die Freunde deftiger Pogo-Hymnen können sich auf kraftvolle, leidenschaftlich-energetische Konzerte ... mehr