Reviews : JAMES / Hey Ma :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JAMES

Hey Ma

Format: CD

CD | Mercury/Universal | wearejames.com


JAMES sind zurück, schwadroniert das Info zu dieser Platte, hat allerdings nicht ganz unrecht, denn die Band aus Manchester, die schon seit Anfang der 80er existiert und gerne als SMITHS zweiter Klasse abgetan wurde, und die man vor allem hierzulande oft ignoriert hat, nahm seit 2001 keine Platte mehr auf.

In England wurden JAMES eigentlich schon immer mit guten Chartplatzierungen verwöhnt und so war dort auch "Hey Ma" flott in den Top Ten. Eigentlich kein Wunder, spiegelt JAMES doch recht gut wider, was die Engländer so mögen, angefangen beim mit gesunder Dosis Pathos ausgestatteten Sänger Tim Booth bis hin zum ausladenden, fett produzierten Indierock der Band, die hier mit ordentlicher Hitdichte aufwartet.

Und in Zeiten, wo jeder die EDITORS abfeiert, sollte man vielleicht auch mal wieder eine Band würdigen, die ohne dieses ganze New Wave-Ding bereits vor Jahren gitarrenlastigen Indierock mit Sinn für den großen Popmoment kultivieren konnte.

JAMES bewegen sich dabei aber schon gefährlich nah am Mainstream, auch wenn immer noch genug Ecken und Kanten vorhanden sind und die Platte einen unpolierten Charme besitzt, wobei jeder Song elegant arrangiert und beinahe orchestral instrumentiert wurde.

Alleine schon die großartigen Bläsereinsätze wie direkt beim Opener "Bubbles" machen "Hey Ma" zu einem echten Hörvergnügen. Aber JAMES haben noch einige andere hochklassige Songs zu bieten, wie den Titeltrack, so eine Art Antikriegssong, das hymnische "Waterfall", das einen leichten PAVEMENT-Einschlag hat, oder die extrem rockige Single "Whiteboy", wo man bei einigen Gitarrenriffs R.E.M.

und die BYRDS zitiert. Ja, JAMES sind zurück, und wer Indierock englischer Prägung mag, sollte dieses Album vielleicht zum Anlass nehmen, diese Band wiederzuentdecken, deren Potenzial als Erster der selige Tony Wilson erkannte und sie 1983 bei Factory unter Vertrag nahm und dem die Platte auch gewidmet ist.

Interessanterweise scheint das Albumcover, das in England eine kleine Kontroverse auslöste und ein Baby zeigt, das vor Holzklötzen und einer Pistole hockt, in zwei Versionen zu existieren: auf dem einen handelt es sich um eine echte Automatikpistole, nach der der Säugling greift, auf dem anderen handelt es sich offensichtlich um einen Spielzeugrevolver, für den sich das Kind nicht weiter zu interessieren scheint, was offenbar die entschärfte Version für den englischen Markt ist.

(7)

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #78 (Juni/Juli 2008)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Suche

Ox präsentiert

DAMNIAM

Man sieht es den Milchgesichtern nicht an, aber DAMNIAM gibt es seit mittlerweile zehn Jahren. Die neuen Songs lohten das Soundspektrum der Band noch weiter aus: Die Punkrocknummern sind räudiger, die Ohrwürmer eingängiger, die ruhigen Songs ... mehr