Reviews : FREEZEEBEE / Guitars Of Doom :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

FREEZEEBEE

Guitars Of Doom

Format: CD

CD / Radar / triple-eggs.de / 65:00


Geteilte Meinungen bekam ich zu lesen, als ich Reviews zu dem dritten FREEZEEBEE-Longplayer "Guitars Of Doom" im Internet gesucht habe. Von total genial bis totaler Griff ins Klo waren alle Meinungen vertreten.

Das ist bei dem Konzept - sofern es eins gibt - der vier Frankfurter um die zwei Aeppli-Jungs, die seit 2001 zusammen lärmen, nicht verwunderlich. So beschreibt man seine Musik als "Disco Metal", der Albumtitel klingt halt nach Doom und das wunderbar trashige Coverartwork schreit einem "80er-Prog" ins Gesicht.

Bemerkenswert ist, dass jeder der vier Musiker singt, teilweise auch parallel in verschiedenen Intervallen. Genauso charismatisch sind die extrem tief gestimmten Klampfen mit ihrer dröhnenden-fuzzy Distortion.

Der Opener und Titeltrack - der frech mit GOD abgekürzt werden kann - ist in der Tat doomig, träge und morbide. Im Anschluss dominiert alles, was sich Rock schimpft. Viele 70s-Riffs kristallisieren sich aus dem Sound heraus, flotte eingängige Nummern wie "Get connected" treten auf kaputte Disco-Nummern wie "Even higher" oder "Into the light", die etwas ironisch klingen, mit funky Handclaps untermalt sind, aber Spaß machen.

Mein Highlight auf GOD ist "Those years", das wie ein Paul Gilbert-Song klingt und nachher, ähnlich wie bei CREAMs "Leyla", im harmonischen Piano-Outro endet. Das Einzige, was man bemängeln könnte, wäre der teils ironisch wirkende Gesang.

(8)

Arndt Aldenhoven

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #76 (Februar/März 2008)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

HEIM

HEIM gehen weiter, können mehr: Die Ausbrüche, die bis zu astreinen Noiserock-Attacken anwachsen, die Momente, in denen die Band ihren eigenen Song zerlegt und der Sound unverhofft viel mehr nach Amphetamine Reptile als nach Tapete Records klingt, ... mehr