Reviews : JOE LALLY / Nothing Is Underrated :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JOE LALLY

Nothing Is Underrated

Format: CD

CD / Dischord/Alive / dischord.com


Mit einer neuen FUGAZI-Platte ist bekanntlich vorerst nicht mehr zu rechnen, dafür legt deren Bassist Joe Lally nach "There To Here" von 2006 eine weitere Solo-Platte vor - erneut unterstützt von Ian MacKaye, Guy Picciotto und Eddie Janney -, die sich wie der Vorgänger vor allem durch eine Reduktion ihres stilistischen Ausdrucksspektrums auszeichnet.

Das war Lally bereits auf dem ersten Album erstaunlich gut gelungen und auch auf "Nothing Is Underrated" steht sein minimalistisches Bassspiel und sein angenehmer, melancholischer Gesang im Vordergrund.

Wobei die einzelnen Songs jeweils dadurch charakterisiert werden, wie Lally von dieser Basis aus seine Songideen subtil erweitert, in der Regel durch die wechselnde Betonung anderer Begleitinstrumente wie Gitarre, Schlagzeug oder Orgel.

Teilweise entsteht dabei an FRENCH TOAST erinnernder Pop, wobei es vor allem die hypnotischen, beinahe psychedelischen und von groovender Rhythmik geprägten Elemente sind, die einen hier in ihren Bann ziehen.

Wie schon bei "There To Here" muss man das Ganze allerdings komplett losgelöst von FUGAZI betrachten, sonst wird man den eigentlichen Qualitäten dieser Platte nicht gerecht und ihrem Bemühen, musikalische Ideen auf eine ruhigere und abstraktere Weise zu transportieren, was aber "Nothing Is Underrated" gerade zu so einer spannenden Angelegenheit macht.

Was aber nichts daran ändert, dass viele Leute auch Lallys zweites Solo-Album wieder gnadenlos unterschätzen werden, dem Ian MacKaye einen wirklich glasklaren, angenehm transparenten Sound beschert hat, der ihre feinen Nuancen und ihre tiefgründige Atmosphäre sehr schön betont.

(9)

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #76 (Februar/März 2008)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

Dilly Dally

DILLY DALLY verbinden den Punk, den Grunge, die kämpferische Attitüde und den gelangweilten Schmerz ihrer Vorbilder aus den 80ern und 90ern - THE PIXIES, HOLE, Kurt Cobain oder L7. So hat es zumindest den Anschein, wenn man die KanadierInnen auf der ... mehr