Reviews : JENNY LEWIS / Acid Tongue :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JENNY LEWIS

Acid Tongue

Format: CD

CD | Rough Trade/Indigo | beggarsgroup.de


Zugegeben, mit Jenny Lewis, die ja schon seit frühester Jugend in der Schauspielerei ein zweites Standbein hatte, und ihrer Band RILO KILEY hatte ich nie viel am Hut, auch wenn diese eigentlich immer ganz ansprechenden Indierock auf dem schmalen Grat zwischen Mainstream und Alternativkultur produziert haben.

Und auch Lewis' 2006er Solo-Album "Rabbit Fur Coat" zusammen mit den WATSON TWINS war ein an sich sehr sympathisches Indie-Folk-Rock-Album, und vielleicht sogar konsequenter und künstlerisch befriedigender als alle bisherigen RILO KILEY-Platten.

Fiel im Zusammenhang mit "Rabbit Fur Coat" bereits die Bezeichnung "White soul"-Album, trifft das noch viel stärker auf "Acid Tongue" zu, das über weite Strecken ein lupenreines, subtil instrumentiertes, leises Popalbum ist, das die Folk- und Country-Elemente des Vorgängers fast völlig ausblendet, wie etwa beim großartigen, an John Lennon erinnernden "Godspeed", oder den sehr schönen Balladen "Trying my best to love you" und "Sing a song for them".

Als schroffen Kontrast dazu gibt es dann überraschend straighte Rocksongs wie "See Fernando", "The next Messiah" und "Carpetbaggers", letzterer ein satter Countrysong, bei dem Lewis im Duett mit Elvis Costello zu hören ist, auf dessen Geknödel man in diesem Fall aber auch hätte verzichten können.

Man wirft Lewis ja oft vor, ein etwas dünnes Stimmchen zu haben, auf "Acid Tongue" empfiehlt sie sich auf jeden Fall als wandlungsfähige, ausdrucksstarke Sängerin, die den durchweg gelungenen elf Songs der Platte deutlich ihren Stempel aufdrücken kann.

(8)

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #80 (Oktober/November 2008)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

FAHNENFLUCHT

Fünf lange Jahre haben FAHNENFLUCHT ihre Fans warten lassen. Jetzt sind sie endlich mit neuem Material zurück! Mit ihrem inzwischen fünften Studioalbum "Angst und Empathie" schaffen FAHNENFLUCHT wieder ein musikalisches Beispiel dafür, wie man ... mehr