Reviews : SERPENTINA SATÉLITE / Nothing To Say EP :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SERPENTINA SATÉLITE

Nothing To Say EP

Format: CD

Label: Trip In Time

Spielzeit: 48:03

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Die Bezeichnung „EP" ist eine relative, wie man bei diesem Release feststellen kann, und bezieht sich hier auf die Anzahl der Stücke. Fünf finden sich auf der CD, die es allerdings auf eine Spielzeit von über 45 Minuten bringt - und das ist in meinen Augen ein Album.

Gleichzeitig wird aber auch deutlich, in welchem Genre sich SERPENTINA SATÉLITE aus Lima, Peru bewegen: dem des instrumentalen Postrocks nämlich, zwischen dessen modernen Vertretern und den etwas angestaubten Krautrock-Helden aus den Siebzigern.

Space-, Kraut-, Stoner- und Post-Rock werden von den Südamerikanern zu einem trippigen, treibenden, zum Glück nie hippiehaft verspielten psychedelischen Gesamtwerk verquickt, das auch in den Titeln eine gewisse Germanophilie erkennen lässt - „Kommune I" wurde der 23:33 laufende letzte Song betitelt.

Ein weitgehend instrumentales Album, das meinen Geschmack nur am Rande trifft, denn ich habe es gerne brachialer und schärfer, metallischer, das aber dennoch seine Qualitäten hat.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #83 (April/Mai 2009)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DAMNIAM

Man sieht es den Milchgesichtern nicht an, aber DAMNIAM gibt es seit mittlerweile zehn Jahren. Die neuen Songs lohten das Soundspektrum der Band noch weiter aus: Die Punkrocknummern sind räudiger, die Ohrwürmer eingängiger, die ruhigen Songs ... mehr