Reviews : NAPALM DEATH / Time Waits For No Slave :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NAPALM DEATH

Time Waits For No Slave

Format: CD

Label: Century Media

Vertrieb: EMI

Spielzeit: 50:22

Genre: Metal

Webseite

Wertung:


Man mag mir vorwerfen, ich interpretierte hier nur meine eigene Vorgehensweise in die Schrift anderer, aber: liest man sich durch diverse Rezensions-Archive, fällt auf, dass Besprechungen von NAPALM DEATH-Alben seit Anfang der Neunziger keine ernsthaften Bezüge zu anderen Bands, kaum stilistische Beschreibungen und keinerlei Einordnung in aktuelle Musikgeschehnisse aufweisen.

Stattdessen wird innerhalb des NAPALM DEATH-Werkes anhand bestimmter Kriterien analysiert: überwiegt das Midtempo oder die grindigen Momente, ist die Platte im Ganzen straight (sprich: punkig) oder experimentell (sprich: noisig), stechen einzelne Songs hervor oder funktionieren sie in ihrer Gesamtheit, also als Album? Und wie groß ist die Verwendung von Elementen der SWANS, dem großen Non-Metal- und -Hardcore-Einfluss NAPALM DEATHs? Abschließend natürlich die Beurteilung mit Blick auf des Gesamtwerk und die Einstufung in „besser" oder „schlechter" als die direkten Vorgänger.

Eine so beständige Abarbeitung von Kriterien bescheinigt einer Band wohl absolute Eigenständigkeit. „Time Waits For No Slave", wird es nicht anders ergehen, deshalb hier meine Analyse: Midtempo (was bei NAPALM DEATH aber eben nur „nicht permanent rasend schnell" bedeutet), wegen zig Breaks und Wendungen eher experimentell, trotz recht eingängiger Songs wie „Work to rule", Fallacy dominion" oder „Passive tense" entwickelt „Time Waits For No Slave" seine Stärke als Album und die SWANS-Elemente sind vermehrt in die Stücke eingearbeitet, als in etwas außenstehende Songs ausgegliedert.

Mit dem nach wie vor übermächtigen 2005er Album „The Code Is Red ... Long Live The Code" kann „Time Waits For No Slave", wie auch schon „Smear Campaign" von 2006, nicht ganz mithalten, ihr von Natur aus hohes Niveau unterschreiten die Dreiviertel-Engländer mit ihrem dreizehnten Album aber erneut nicht.

André Bohnensack

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #82 (Februar/März 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

COCAINE PISS

Die Belgier COCAINE PISS haben sich schon mit REFUSED, MILLENCOLLIN und UNSANE die Bühne geteilt und waren damit auch in allerbester Gesellschaft. Ein bisschen schön. Und ein bisschen anstrengend. Inhaltlich beschäftigt man sich mit Sinn und Unsinn ... mehr