Reviews : ANDRÁSSY / This Is Where We Met :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ANDRÁSSY

This Is Where We Met

Format: CD

Label: Queen Laika

Spielzeit: 49:56

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


ANDRÁSSY aus München versuchen bereits mit ihrem Debütalbum ganz großes: ein Konzeptalbum. Man hat dann gleich Angst, dass hier wieder MARS VOLTA-Fans am Werk sind, was vielleicht auch so ist, aber zum Glück nicht überhand nimmt.

Vielmehr überwiegt die Frage: was ist das Konzept? Die Referenz an einen stolzen Kämpfer für die ungarische Tradition im Großreich des 19. Jahrhunderts? Dann wohl eher die klassische Traumwelt zwischen Schlaf und Tod, zwischen Leben und wirklichem Wachsein.

Musikalisch bewegen sich die fünf Bayern im weitesten Sinne im Postrock, der aber nicht den Steigerungen von leise zu laut folgt, sondern seine Vielseitigkeit auslebt. Genauso die Instrumentierung, so haben sie fast so viele Gastmusiker auf der Platte wie MySpace-Freunde im Internet.

Man kann ihnen eigentlich nichts vorwerfen, außer dass diese ganze Fusion-Sache irgendwie auch nicht mehr so spannend ist wie sie vielleicht mal war. Und mir fehlen die Ecken und Kanten, an denen man sich im Zweifelsfall festhalten kann, so dass man nicht fortschwimmt im Meer der ausproduzierten musikalischen Möglichkeiten.

Gut gefallen mir die sehr melodischen und langen Instrumentalparts, so überzeugt das Songwriting mehr als der Gesang und die vielen Effekte. Aber trotzdem ein stolzes erstes Werk mit gelungenen Artwork!

Christoph Schulz

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #85 (August/September 2009)

Suche

Ox präsentiert

CEREMONY

Gegründet in Rohnert Park, Kaliforniern, besteht CEREMONY aktuell aus Ross Farrar (Gesang), Anthony Anzaldo (Gitarre), Justin Davis (Bass), Andy Nelson (Leadgitarre), and Jake Casarotti (Schlagzeug). Anzaldo will nicht darüber sprechen, dass es ... mehr