Reviews : APERS / You Are Only As Strong As The Table You Dance On :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

APERS

You Are Only As Strong As The Table You Dance On

Format: CD

Label: Asian Man

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 35:18

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


Fünftes (reguläres) Album der APERS aus der Punkrock-Hauptstadt Rotterdam, denen es in der zweiten Dekade ihres Bestehens gelungen ist, sich nun auch labeltechnisch auf Amerika auszudehnen. Die Texte sind noch immer die alten, die Haltung ist ebenfalls unverändert: Dass es „Whatever it takes“ auf ein p.c.-Label wie Asian Man schafft, war deshalb nicht unbedingt zu erwarten.

Auch die Musik hat sich nicht grundlegend geändert. Nach dem bemerkenswerten Klassiker „Reanimate My Heart“, der das Pop-Punk-Genre inhaltlich wie musikalisch um die Trauer erweitert hat, lassen die Lieder dieses Nachfolgers einen hingegen überraschend kalt und es drängt sich der schreckliche Verdacht auf, dass der 2007 verabschiedete Bassist Marien Nicotine hinter den Kulissen einen größeren Einfluss auf die Arrangements hatte als vermutet.

Jerry Hormones Ausstieg konnte kompensiert werden, dass die APERS aber ihrem unscheinbarsten Mitglied Marino ein T-Shirt widmeten, erklärt sich mit diesem Album besonders schmerzhaft.

Walmaul

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

JAYA THE CAT

Roots-Reggae, Ska, Punkrock: Die drei Hauptzutaten des Cocktails, den JAYA THE CAT zusammenmischen, rufen normalerweise eher Bilder von sonnigen Stränden, der coolen Lockerheit Kaliforniens oder zumindest dem schwülen Dunst Floridas vor das geistige ... mehr