Reviews : FINE ARTS SHOWCASE / Dolophine Smile :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

FINE ARTS SHOWCASE

Dolophine Smile

Format: CD

Label: Adrian

Spielzeit: 34:42

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Bei „Dolophine Smile“ handelt es mittlerweile schon um das vierte Album der schwedischen Band um den Sänger und Gitarristen Gustaf Kjellvander. Die aus Malmö stammende vierköpfige Band vereinigt auf „Dolophine Smile“ viele Einflüsse, von David Bowie (Stimme), ORANGE JUICE (Pop-Appeal), MAGAZINE (Keyboardeinsatz), DINOSAUR JR (Gitarrensound) bis hin zu Düsterbands wie SECTION 25 oder JOY DIVISION (tiefer Bass) und schafft so eine ganz eigene Atmosphäre zwischen Achtziger-New-Wave, Post-Punk und Brit-Pop – allerdings ohne dabei antiquiert zu klingen.

Ein ganz tolles Album also, die zehn Stücke wirken sehr frisch und druckvoll, auch wenn es hier und da melancholische Untertöne gibt. Sehr stark ist auch das sechsminütiger Eröffnungsstück „Friday on my knees“ mit einem ruhigeren, fast zweiminütigen bassdominierten Mittelteil, welcher sich dann immer mehr steigert und schließlich noch einmal richtig laut wird, außerdem liebe ich Stücke, die noch einen richtigen (und manchmal auch überraschenden) Schluss haben und nicht langsam ausgeblendet werden.

Neben dem leichtfüßigen „London, my town“ und dem Düsterhit „Lovesick“ gefällt besonders das Titelstück „Dolophine smile“, mit dem wunderbaren Refrain: „My head says I want it / My heart says I need“.

Kay Werner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Reviews