Reviews : MESKALIN / Catching In The Sky :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MESKALIN

Catching In The Sky

Format: CD

Label: 808-

Spielzeit: 39:03

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


Auf einem musikalischem Seitenast des eidgenössischen Stammlabels Leech Redda spielen vier Schweizer Buben mit den heiligen drei Buchstaben und sicher gerne auch mal mit bewusstseinserweiternden Mittelchen: Demo, EP und nun das Debütalbum.

Ska? Eher weniger, denn die Zürcher Jungs haben sich in erster Linie High-Energy-Punk à la NOFX verschrieben, was gleich mit dem ersten Track „Kill my core belief“ deutlich wird. Uptempo Offbeats und kratzige Trompetensounds bekommen ihre wohlverdiente Nebenrolle, überwiegend in den Strophen, denn straighte Powerchords und schnottriger, rauher Gesang übernehmen spätestens in den Refrains die Hauptrolle.

Einigen wir uns auf Ska-Core im weitesten Sinne und so klingen die Songs wie ein Mix aus SUICIDE MACHINES, DISTEMPER oder auch mal sehr gediegen nach den TRANSPLANTS („Murphy’s Law“). Alte NOFX und vom Gesang her schwirren mir THE APERS aber immer wieder durch die Gehörgänge.

Liegt wohl am näselnden Gesang. Für ein Debüt ist das eine amtliche Sache, ambitioniert und selbstbewusst genug, um nicht gleich von der bissigen Konkurrenz gefressen zu werden, denn mit solch einem Sound tummelt man sich garantiert nicht alleine im Punk-Ska-Becken.

Das ist dann im Ergebnis auch alles keine Neuerfindung des Rads, aber mit dem fetzig-rasanten „Shadow warrior“ und„Sweet bromides“, dem Hit der Platte, bekommt man unweigerlich Lust, wie in „alten Zeiten“, bei den Jungs live mal vor der Bühne rumzuspringen! Und dieser Song liefert auch den Beweis, dass man sich auch mit „Peanuts“ zufrieden geben kann, zumindest wenn man einen Dreck auf MTV und Co.

gibt. Und jetzt im Chor: „Fuck the MTV ideals“ (aus „Sweet bromides“) – weiter so!

Lars Weigelt

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Reviews