Reviews : OLEHOLE / Holemole :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

OLEHOLE

Holemole

Format: CD

Label: Go-Kart

Vertrieb: Rogh Trade

Spielzeit: 36:20

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


OLEHOLE (sprich „O-Lay-Ho-Lay“) aus Oakland deportieren den D.C.-Emocore in elf Liedern nach Kalifornien. Ihnen gelingt so jedoch kein Postskriptum des Post-Hardcore, sondern nur eine imitierende Retrospektive.

Der Groove überlagert die Dissonanz und mit dieser Umlagerung wird die Suche abgebrochen und ein fertiges bald manieristisches Endprodukt vorgestellt, das bei aller Oberflächlichkeit Tiefe vortäuschen will.

Die Musiker verstehen ihr Handwerk und treffen auch durchaus den richtigen Ton, deswegen ließe sich auch einwenden, daß sie den D.C.-Sound den Produktionsmitteln der Zeit angepasst und ihn entstaubt hätten, doch dafür bleiben auch die textlichen Codes im Ganzen zu banal und entschlüsselbar.

Der Schrei der gequälten Seele limitiert sich hier zu oft auf zivilisationskritische Allgemeinplätze.

Walmaul

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DRITTE WAHL

Wir alle erleben ab und zu Situationen, die wir am liebsten vergessen würden. Solch nervige Momente widerfahren auch DRITTE WAHL aus der Hansestadt Rostock. Da wünschte man sich ein Gerät zum Löschen des Gedächtnisses wie etwa den Neuralisator, der ... mehr