Reviews : MALORY / Pearl Diver :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MALORY

Pearl Diver

Format: CD

Label: Club AC 30

Vertrieb: Broken Silence

Spielzeit: 59:45

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Es wird wieder Zeit, die guten Treter herauszukramen, denn die Dresdener MALORY bieten eine gute Stunde Gelegenheit, das eigene Schuhwerk gründlich zu inspizieren. Bereits 1995 gegründet, blickt man musikalisch noch ein paar Jahre weiter zurück, ohne dabei angestaubt oder wie ein Klon alter Wall-of-Sound-Helden zu klingen.

Da wird weder nur kopiert noch das Shoegaze-Rad neu erfunden. Überhaupt klingt das Quartett dann am besten, wenn es nicht zu viel will: Auf die ganz große Gitarrenwand wird nämlich verzichtet, wobei das Pop-Fundament dann etwas fragil wirkt und der verhuschte Gesang manchmal etwas verloren dasteht.

Was wiederum sehr reizvoll wird, wenn gar nicht so viel passiert und die Songs mehr mäandern, statt auf den Punkt zu kommen versuchen. Denn dann treffen MALORY die Mitte irgendwo zwischen die unvermeidlichen MY BLOODY VALENTINE und THE XX.

Bei dem Pomp, für den das Genre steht, ist Reduktion eine willkommene Weiterentwicklung. Davon gerne mehr!

Christian Maiwald

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #88 (Februar/März 2010)

Suche

Ox präsentiert

TALCO

Mit Offbeat haben TALCO nicht viel zu tun. Fette Gitarren, ein wuchtiges Schlagzeug, ein straighter Bass, aber scharfes Gebläse peitschen das italienische Wortgefecht des Sängers voran. Die ganz eigene Note verschaffen sich TALCO durch Verwendung ... mehr