Reviews : KAZUMASA HASHIMOTO / Strangeness :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KAZUMASA HASHIMOTO

Strangeness

Format: CD

Label: Noble

Vertrieb: A-Musik

Spielzeit: 60:54

Genre: Electronic

Webseite

Wertung:


Nach seinem eher minimalistischen Soundtrack zu Kiyoshi Kurosawas Film „Tokyo Sonata“ hat der aus Tokio stammende Kazumasa Hashimoto ein neues Album namens „Strangeness“ aufgenommen, das allerdings im ersten Moment nicht unbedingt in diese Kategorie fällt.

Bereits auf seinem 2007er Album „Euphoriam“ hatte Hashimoto recht konventionelle poppige Töne angeschlagen und seine fließenden, sehr melodischen Elektroniksounds, die durch die Integration akustischer Klänge und einer Klassik-Instrumentierung aber nichts mit irgendwelchen sterilen Laptop-Spielereien gemein hatten, in überraschend songorientierte Bahnen gelenkt.

„Strangeness“ basiert zwar immer auf noch auf einer Art Kammerpop-Elektronik, die nicht immer auf direktem Weg ans Ziel kommt, aber durch die Hinzunahme von Hirono Nishiyamas (aka Gutevolk) wundervoll unirdischer Stimme (man fühlt sich ein wenig an Lætitia Sadier von STEREOLAB erinnert) bei den ersten Stücken entsteht bisweilen der Eindruck, es mit klassischer Popmusik zu tun zu haben.

Letztendlich passt der Titel „Strangeness“ dann doch wieder – vor allem beim großartigen 20-minütigen instrumentalen Titleltrack –, denn Hashimotos vielschichtige Kompositionen scheinen ein musikalische Äquivalent zu „Alice im Wunderland“ dazustellen, eine traumartige Klangwelt, die einer ganz eigenen Logik gehorcht, mit Hashimoto als Grinsekatze, dem man schon aufmerksam zuhören muss, um die Gesetzmäßigkeiten seiner Platte zu verstehen, die dann zu einem Füllhorn herrlicher Melodien, Emotionen und Sounds wird.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #89 (April/Mai 2010)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CULT OF LUNA

Die schwedischen Post-Metaller CULT OF LUNA haben sich in ihrer fast 20-jährigen Karriere zu einer der weltweit führenden Bands in dem Genre etabliert. Ihre  Songs sind ausschweifend atmosphärische Trips in dunkle Sphären wo der geschickte ... mehr