Reviews : MASAYOSHI FUJITA & JAN JELINEK / Bird, Lake, Objects :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MASAYOSHI FUJITA & JAN JELINEK

Bird, Lake, Objects

Format: LP

Label: Faitiche

Genre: Electronic

Webseite

Wertung:


Ein präpariertes Vibraphon ist wohl auch nicht eines der handelsüblichen Klangerzeuger und der Japaner Masayoshi Fujita, übrigens bekennender BON JOVI-Fan, spielt es mit Bravour. Begleitet wird er sehr zurückhaltend von Jan Jelinek mit ausgewählter Live-Elektronik.

Überhaupt ist hier alles sehr lebendig und unwiderruflich dokumentiert. Raummikrofone fingen jede Bewegung, jede Aktion dieses Duos ein und natürlich auch alle Nebengeräusche. Was elektronisch erzeugt wurde und was auf dem schon angesprochenen, ähnlich dem bekannten präparierten Klavier (man nehme: Schrauben, Pappe, Klebeband, Metall, Stöcke und Ähnliches) bearbeiteten Vibraphon, lässt sich nicht wirklich herauszuhören.

Natürlich werden die wunderschönen, leicht flirrenden, schwebenden und zerbrechlichen Klänge sofort diesem Instrument zugeordnet, aber wer weiß? So manchen fremdartig gebrochenen und perkussiven Klang würde ich dem auch zuordnen.

Es ist wie immer und eigentlich ganz egal. Die Stimmung ist einmalig und nimmt den Hörer direkt gefangen, wenn er die Konzentration und Ruhe dazu hat. Sicher keine Musik für Nebenbei, sondern man sollte sich schon Zeit nehmen und zum bewussten Hören zurückkehren wollen.

Carsten Vollmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #89 (April/Mai 2010)