Reviews : IGGY & THE STOOGES / Raw Power :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

IGGY & THE STOOGES

Raw Power

Format: 2CD

Label: Legacy

Vertrieb: Sony

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


Die Puristen unter den STOOGES-Fans werden sich wohl bis in alle Ewigkeit streiten, welches der drei ursprünglichen STOOGES-Alben („The Weirdness“ von 2007 soll mal außen vor bleiben) das beste ist: Das titellose Debüt von 1969, „Fun House“ von 1970, oder das nach dem kurzzeitigen Split 1972 erschienene „Raw Power“, für dessen Endmix damals David Bowie verantwortlich war? Es galt viele Jahre als schick, Bowie für eine „Verweichlichung“ des brachialen Sounds dieser prototypischen Punkband verantwortlich zu machen, was darin gipfelte, dass 1997 ein neuer Mix des Albums erschien, den Iggy Pop selbst verantwortete.

Mit dem wiederum waren seine alten Mitstreiter James Williamson und Ron Asheton nicht zufrieden, es gibt Statements von ihnen, in denen sie den Bowie-Mix als besser bezeichnen. Würde Ron Asheton noch leben, wäre er also sicher zufrieden, dass die „Legacy Edition“ des Jahres 2010 die neu remasterten Bowie-Mixe enthält.

Mit den beiden Über-Klassikern „Search and destroy“ und „Raw power“, nicht zu vergessen „Your pretty face is going to hell“, „Shake appeal“, „Gimme danger“, „Penetration“, „I need somebody“ und „Death trip“, ist „Raw Power“ eine der essentiellen Punkrock-Platten, waren die STOOGES neben SONICS, MONKS, MC5 und NEW YORK DOLLS doch schon Jahre vor dem „offiziellen“ Ausbruch von Punk seine legitimen Erfinder, und das zu einer Zeit, als der Rest der Musikwelt noch in hippieesker Selbstfindung schwelgte oder aufgeblasenen Bombast-Rock für das Höchste der Gefühle hielt.

Demgegenüber ist die nihilistische Brutalität von „Search and destroy“ oder „Raw power“ von zeitloser Grandiosität und wird wohl auf ewig unerreicht bleiben – wie alles, was zum Zeitpunkt seines ersten Auftretens radikal neu und noch nie dagewesen war.

Ergänzt werden die acht Stücke des originalen Albums durch eine zweite CD mit „previously unreleased“ Songs, zum einen Live-Aufnahmen aus Atlanta, GA vom Oktober 1973 sowie „Doojiman“ aus den „Raw Power“-Sessions und „Head on“ aus einer Demo-Aufnahme.

Dazu kommt ein 24-Seiten-Booklet mit Linernotes.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #90 (Juni/Juli 2010)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DROPKICK MURPHYS

Gegründet wurden die DROPKICK MURPHYS 1996. Die Band aus Massachusetts zeichnet vor allem eins aus: die unglaubliche Live-Präsenz, mit der sie seit über 20 Jahren auf der Bühne steht, ganz tight ihren rotzigen Celtic Folk-Punk spielt und dabei das ... mehr