Reviews : OCEAN / Heliocentric :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

OCEAN

Heliocentric

Format: CD

Label: Metal Blade

Genre: Metal

Webseite

Wertung:


Nach dem doch eher durchwachsenen „Precambrian“-Doppelschlag haben sich THE OCEAN ein weiteres Opus auf den Leib geschrieben, welches seine Fortsetzung in „Anthropocentic“ erst im weiteren Verlauf des Jahres finden wird.

„Heliocentric“ bildet dabei den ersten Teil und wieder einmal hat man es mit einem Konzeptwerk zu tun. Der Umzug des Kollektivs beziehungsweise mittlerweile Band aus Berlin in eine der höchstgelegenen Städte Europas, nämlich La Chaux-de-Fonds in der Schweiz, scheint die Herrschaften beflügelt zu haben, nach den Sternen zu greifen.

Thematisch konzentriert man sich auf das heliozentrische Weltbild, das die Sonne als Mittelpunkt der Welt betrachtet. Dass dieses einst einen nicht zu unterschätzenden Diskurs bei Philosophen, Astronomen und natürlich der Kirche auslöste, wird musikalisch und textlich von den Progressivlern auf diesem Album aufgearbeitet.

Nicht sonderlich überraschend hat sich das Line-up um Mastermind Robin Staps mal wieder gehörig umstrukturiert, was vor allem beim neuen Mann am Gesang auffällt, der es mit emotionaler Inbrunst schafft, das atmosphärische Spiel perfekt zu ergänzen, ohne dabei seine Stimmbänder mit übermäßiger Theatralik oder gutturalen Urlauten zu strapazieren.

Verzichtet hat man hierbei glücklicherweise auf den Einsatz von weiteren Gastsängern, sondern konzentriert sich auf die musikalische Entfaltung. Das alles führt zu einem Klangbild mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks.

„Heliocentric“ dürfte somit nicht unbedingt für engstirnige Fans der härteren Vorgängeralben zu empfehlen sein, sondern vielmehr für jene Wegbegleiter der Band, denen bei den vorangegangenen Alben immer eine Prise mehr „Cinematographie“ gefehlt hat.

Dieses Album kombiniert alle Stärken von THE OCEAN auf eindrucksvolle Art und Weise und muss zum besten Output der Band gezählt werden.

Uwe Kubassa

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #90 (Juni/Juli 2010)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

TOY DOLLS

Einst von der britischen Musikpresse als One Hit Wonder verunglimpft, sind THE TOY DOLLS heute immer noch aktiv. 40 Jahre nach der Bandgründung, 13 Studioalben, unzählige Best-Ofs, Livealben und Box Sets später und vor allem nach unzähligen Tourneen ... mehr