Reviews : BLACK SHAPE OF NEXUS / KODIAK / Split :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BLACK SHAPE OF NEXUS / KODIAK

Split

Format: LP

Label: Denovali

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 38:48

Genre: Metal

Webseite


Die Denovali-Jungs veröffentlichen seit Jahren Platten auf sowohl musikalisch als auch gesamtästhetisch allerhöchstem Niveau. Auch die vorliegende Split-LP der beiden deutschen Doom-Kapellen BLACK SHAPE OF NEXUS und KODIAK bestätigt und verfestigt diesen Eindruck.

Auf der A-Seite zelebrieren BSON ultraschleppenden, massiven Sludge. Langsamkeit und Düsterkeit sind die Hauptmerkmale der Depressivvertonung „Ville“. Vor diesem musikalischen Hintergrund vorgetragen, glaubt man der Band jedes Wort, wenn sie einem Textzeilen wie „Intense discomfort represents my daily life“ in die Gehörgänge bellen.

Das Stück nimmt in seinen 22 Minuten Spielzeit einige spannungserhaltende Wendungen und weiß mit interessanten Soundschichtungen zu fesseln, so dass es trotz seiner Länge im Endeffekt recht kompakt wirkt.

Eine ebenso unbarmherzige wie unwiderstehliche Soundwalze. Auf der B-Seite legen KODIAK mit „Town of machine“ eine minimalistische und rein instrumentale Monotonkomposition vor, welche Düster-Drones und Sludge-Elemente zusammenbringt.

Das 17-minütige Stück enthält Passagen, die mit ihrem zerrissenen, von viel Sustain und Delays getragenen Gitarrengeplänkel sehr stark an Neil Youngs Soundtrack zu Jim Jarmuschs Spiritual/Mythologie-Western „Dead Man“ erinnern.

Dass die Komposition zudem nach der Stadt am Ende der Zivilisation in eben jenem Film benannt wurde, weist darauf hin, dass dies mehr als nur ein Zufall ist, sondern vielmehr Adaption und Hommage.

Insgesamt eine klasse Scheibe, von zwei Bands, die unbedingt von jedem im Auge behalten werden sollten, der auf bedrohlich-wuchtigen Sludge und ebensolche Drones steht.

Konstantin Hanke

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #91 (August/September 2010)

Suche

Ox präsentiert

JOYCE MANOR

Auch beim jüngsten Album sind JOYCE MANOR sich treu geblieben: Auf „Million Dollars To Kill Me“ findet sich bei zehn Songs keiner, der länger als zwei Minuten und 45 Sekunden ist. Dazu die hallige Garagen-Gitarre, ein grader Basslauf und ein ... mehr