Reviews : PARKWAY DRIVE / Deep Blue :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PARKWAY DRIVE

Deep Blue

Format: CD

Label: Epitaph

Vertrieb: Indigo

Spielzeit: 43:35

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


Der Ozean ist der am wenigsten erforschte Lebensraum auf der Erde. Und genauso schwer zugänglich wie die Tiefen der Ozeane ist beim ersten Hören „Deep Blue“, das dritte Album von PARKWAY DRIVE. Wer die üblichen, aber durchaus sehr gut gemachten Metalcore-Trademarks der ersten beiden Alben erwartet, wird für den Moment enttäuscht.

Stattdessen gibt sich das neue Album kompakter, weniger episch und gereifter als seine Vorgänger. Somit braucht es schon den einen oder anderen Hördurchlauf, um richtig in „Deep Blue“ einzusteigen.

Dann aber zeigt sich die Klasse der Australier, die sich mit jedem Album weiterentwickelt haben. Klar, solche Breakdowns wie bei „Romance is dead“ vom Debüt findet man hier relativ selten.

Die neue Direktheit der Songs entfaltet ihre Wirkung aber nicht minder brutal, als man es gewohnt wäre. Wer jetzt schon wehmütig an die älteren Alben denkt, dem sei als Anspieltip der Bulldozer „Deadweight“ empfohlen.

Dieser verbindet alte Breakdowns, wie man sie kennt und liebt, mit neuen Ideen. Straight auf die Fresse gibt’s dann bei „Set to destroy“, welches mir sehr gut gefällt. „Home is for the heartless“ dürfte dagegen die neue Hymne auf künftigen Konzerten der Jungs werden.

Obendrein hat hier Epitaph-Labelboss und BAD RELIGION-Gitarrist Brett Gurewitz mitgesungen. Insgesamt ist „Deep Blue“ ein sehr starkes drittes Album geworden, das von seinen Hörern Zeit einfordert, die es braucht, um sich mit der teils neuen musikalischen Ausrichtung anzufreunden.

Dann aber, kann man mit „Deep Blue“ viel Spaß haben.

Tobias Ernst

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #91 (August/September 2010)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CREEPSHOW

Über die letzten 12 Jahre haben die fünf Kanadier von THE CREEPSHOW der ganzen Welt ihren Cocktail aus Punk, Country, Psychobilly und oldschool Rock ‘n‘ Roll um die Ohren gehauen. Sie waren kontinuierlich live in weiten Teilen der Welt unterwegs, ... mehr