Reviews : NEIL YOUNG / Le Noise :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NEIL YOUNG

Le Noise

Format: CD

Label: Reprise

Vertrieb: Warner

Spielzeit: 37:55

Genre: Rock

Webseite

Wertung:


Es gibt nur wenige Musiker, die auf die Bühne kommen, ihre Gitarre einstöpseln, zu singen beginnen und sofort eine einzigartige musikalische Magie erzeugen. Genau das ist bei Neil Young der Fall, dessen Einfluss auf die alternative Musikwelt generell nicht zu unterschätzen ist.

Kontrovers war Young dabei immer, sei es durch bestimmte Statements oder durch seine stilistische Wandlungsfähigkeit zwischen wertkonservativem Folkbarden und zornigem Rocker, der mit Gitarrenfeedback die Ohren quälte.

Auf jede seiner Platten konnte sich selbst der ergebenste Fan nicht einigen, das war auch bei seinem letztjährigen Album „Fork In The Road“ wieder so und das ist bei „Le Noise“ nicht anders.

Im Mittelpunkt steht Young und seine (hier überwiegend elektrisch verstärkte) Gitarre, keine ungewöhnliche Konstellation, und oft die wahre Essenz des Schaffens des Kanadiers, der in diesen Momenten seine absoluten Sternstunden erlebte.

Und so gibt es auf „Le Noise“ eigentlich wenig, das einen als Young-Kenner überraschen dürfte, abgesehen von dem Umstand, dass es Young diesmal mehr darum ging, eine spezielle klangliche Atmosphäre zu erzeugen, als songwriterisch Neuland zu betreten.

Dazu ließ er sich von „Superproduzent“ Daniel Lanois produzieren, der Youngs Gitarren- und Gesangsspuren mit elektronischen Effekten dezent manipulierte, ohne dass sich „Le Noise“ deswegen gleich wie „Trans“ oder „Arc“ anhören würde.

Wer „Le Noise“ dennoch als uninspirierten Lärm abtut, hat mal wieder nichts kapiert, oder eben einfach nicht richtig hingehört, denn im Gegensatz zu vielen seiner 2000er-Platten beschert einem Young diesmal wieder einige echte Gänsehautmomente und ist mit dieser deutlich experimentelleren Attitüde näher dran an seiner brillanten Soundtrack-Platte „Dead Man“ als am zu Tode gedudelten „Harvest“-Album.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #93 (Dezember 2010/Januar 2011)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FIDDLER'S GREEN

Seit ihrer Gründung 1990 stehen FIDDLER'S GREEN für ihre ganz eigene musikalische Kunstform, die sie inzwischen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht hat. Kurz und einprägsam Irish Speedfolk nennt das Sextett aus Erlangen seine ... mehr