Reviews : ALEXANDER TUCKER / Dorwytch :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ALEXANDER TUCKER

Dorwytch

Format: CD

Label: Thrill Jockey

Spielzeit: 55:19

Genre: Electronic

Webseite

Wertung:


Waren die drei auf ATP erschienenen Alben „Old Fog“ (2005), „Furrowed Brow“ (2006) und „Portal“ (2008) durch introvertierte Folk-Drone-Klangwelten gekennzeichnet, ist der bärtige Brite auf „Dorwytch“ einen neuen Weg gegangen.

Durch den erstmaligen Einsatz von Drums und der Kollaboration mit Duke Garwood, Jess Bryant und Daniel O’Sullivan (unter anderem GUAPO, ULVER) sind deutlich variablere und nachvollziehbarere Kompositionen entstanden („His arm has grown long“, „Red string“).

Mit dem Mut zur Melodie scheint Tucker auch seine Stimme gefunden zu haben, die entspannter und wärmer klingt. Textlich bleibt es jedoch mit die Erde bevölkernden, lebenden Skeletten („Skelator blues“) und plasmische Babys gebärenden organischen Raumschiffen schrill.

Wer Alexander Tucker bisher mochte, wird sich den leichten Veränderungen nicht verschließen, wer ihn neu entdecken möchte, tut dies am besten mit „Dorwytch“, seinem bisher besten Album.

Matilda Gould

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #95 (April/Mai 2011)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews