Reviews : QUEEN / Queen :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

QUEEN

Queen

Format: 2CD

Label: Island/Universal

Genre: Pop

Wertung:


QUEENs „Greatest Hits“-Tape von 1981 war mein erster gekaufter Tonträger, „We will rock you“ und „We are the champions“ waren das Material, das meine primitiven Teenager-Gelüste in Sachen Rockmusik neben DEEP PURPLE befriedigen konnte.

„Under pressure“, mit David Bowie als Gastsänger, wurde zu einem persönlichen Hit, „Bohemiam rhapsody“ ist ein ewiger Klassiker, doch mit „Radio ga ga“ und dem „The Works“-Album von 1984 sowie der Entdeckung von Punk trennten sich unsere Wege – Freddie Mercury, Brian May, John Deacon und Roger Taylor hatten sich in seichte Niederungen verabschiedet, die nicht mehr zu tolerieren waren.

Bis zu „Hot Space“ von 1982 allerdings sind alle QUEEN-Alben-Klassiker, und mit der Weisheit und Abgeklärtheit des Alters einerseits und andererseits dem Wissen darum, dass nicht wenige Bands, deren Mitglieder zu jung sind, um eine Antipathie gegenüber QUEEN entwickelt zu haben, heute gerne auf die Extravaganzen von Mercury & Co. zurückgreifen (ich denke an Neo-Prog-Bands wie COHEED AND CAMBRIA und ...

TRAIL OF DEAD, aber auch METALLICA, FLAMING LIPS, GREEN DAY, RADIOHEAD und zig andere haben ihre Liebe zu QUEEN schon gestanden), gestehe ich, dass man auch mit Punk-Sozialisation zu seiner QUEEN-Vorliebe stehen darf – wie ja auch ABBA längst als „okay“ gelten.

Mit „Queen“ (1973), „Queen II“ (1974), „Sheer Heart Attack“ (1974), „A Night At The Opera“ (1975) und „A Day At The Races“ (1976) liegen nun die ersten fünf Alben der Briten in remasterter Deluxe-Ausstattung vor, inklusive Bonus-CD mit je fünf oder sechs Non-Album-Versionen und Booklet mit Texten, Fotos und (spärlichen) Linernotes.

Für die Studioarbeit zeichnen Brian May und Roger Taylor verantwortlich. Allen Alben ist gemeinsam, dass QUEEN hier im Gegensatz zu ihrer Entwicklung Mitte der Achtziger und bis zu Mercurys Tod 1991 vor allem eine Rock-Band waren – allerdings eine, in deren Brust zwei Herzen schlugen.

Einerseits wurde da mit Mays markantem Gitarrensound schnörkelloser Hardrock abgeliefert, sehr zeittypisch und mit Rückgriffen auf Glam- und Pubrock, andererseits aber waren da die seltsamen Pop-Songs, die beinahe wie Parodien anderer Bands wirkenden Revue-Nummern (man denke an „Good old-fashioned lover boy“) und ein Hang zu opernhafter Prog-Rock-Dramatik – „Bohemian rhapsody“ von „A Night At The Opera“ ist in dieser Hinsicht ein epochales Meisterstück, das schon beinahe schizophren wirkt in seiner wundervollen Verwurstung unzähliger Musikstile.

„Queen“ von 1973 war das Debüt, „Keep yourself alive“ und „Liar“ sind herausragende Songs, aber ein echter Hit fehlte (noch). „Queen II“ (1974) hat seinen besten Song ganz nach hinten verbannt: „Seven seas of Rhye“ wurde als Single veröffentlicht, aber bei genauerer Beschäftigung erschließen sich auch die zehn anderen Tracks.

Im gleichen Jahr noch legten QUEEN ihr drittes Album „Sheer Heart Attack“ nach, das mit „Brighton rock“ vielversprechend eröffnet und mit „Killer queen“ dann den ersten Überhit bietet und im weiteren Verlauf den trockenen Rocker „Now I’m here“ und „Lily of the valley“ folgen lässt – alle auch als Single erfolgreich.

Genie und Wahnsinn gleichermaßen ist „In the lap of the gods“. „A Night At The Opera“ folgte 1975, darauf enthalten das epochale „Bohemian rhapsody“ und das seltsame, aber wundervolle „’39“ sowie „You’re my best friend“.

1976 kam „A Day At The Races“, das mit dem aggressiven „Tie your mother down“ beginnt und auch das exzellente „Somebody to love“ enthält, sowie „Good old-fashioned lover boy“. Die Band auf die Singles, die Hits zu reduzieren, tut ihren Alben Unrecht, denn hier sind auch die weniger bekannten Nummern keinesfalls „Filler“, sondern offenbaren einen unglaublichen Einfallsreichtum, eine Kreativität, die nur wenige andere Bands erreichten.

Mit „Deep Cuts“ ist parallel zu den fünf Rereleases noch eine Zusammenstellung von seitens May und Taylor „hand picked“ Stücken erschienen, mit 14 „hidden gems“. Kein Best-Of der frühen Jahre, sondern Songs, die sonst gerne übersehen werden wie „Ogre battle“, „Stone cold crazy“, „Long away“, „Flick of the wrist“ oder „Good company“.

Ein Einstieg also ins QUEEN-Universum der frühen Jahre. Im Verlauf von 2011 sollen die weiteren Alben neu aufgelegt werden – das Ox wird berichten.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #95 (April/Mai 2011)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FRAU DOKTOR

Wir schreiben das Jahr 1995. Ein Wiesbadener Szenecafe feiert ein Straßenfest. Die Livemusik kommt von einer neuen Wiesbadener Skaband. Erstes Konzert von FRAU DOKTOR. Seitdem hat die grundsympathische Ska-Punk-Soul-Rocksteady-Band etliche kleine ... mehr