Reviews : BIG’N / Spare The Horses :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BIG’N

Spare The Horses

Format: 10"

Label: Africantape

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Hatte ich in der letzten Ausgabe schon das überraschende erneute Zucken einer totgeglaubten Band in Form einer Raritäten-Compilation rezensiert, setzen die Jungs aus Illinois noch einen drauf. Denn nach der Tour stellten sie laut Infozettel fest: „For their own unique, compelling reasons, BIG’N felt they had unfinished business.“ Das Ergebnis sind vier fiebrige Tracks, bei denen im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen zuerst der etwas zugänglichere „Gesang“ auffällt.

Das will nicht heißen, dass die Vocals nicht immer noch nach Uruk-Hai klingen, aber der Anteil an manischem Geschrei wurde deutlich zurückgefahren. Auch das typische Stakkatoriffing wirkt flüssiger und abwechslungsreicher, was der Band gut zu Gesicht steht.

Insgesamt sind alle vier Tracks hier – angefangen beim kurzen Opener „Assholes and elbows“, der einen ab der ersten Sekunde überrollt – ziemliche Monster, die keinen Moment langweilen, und die Produktion ist angenehm dreckig, aber dennoch druckvoll.

Ich hoffe, das war es trotz dementsprechender Ankündigung immer noch nicht. Weitermachen. Es gibt noch mehr unfinished business.

Stefan Gaffory

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #96 (Juni/Juli 2011)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FIDDLER'S GREEN

Seit ihrer Gründung 1990 stehen FIDDLER'S GREEN für ihre ganz eigene musikalische Kunstform, die sie inzwischen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht hat. Kurz und einprägsam Irish Speedfolk nennt das Sextett aus Erlangen seine ... mehr