Reviews : MASS CULT / This Ain’t No Paradise :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MASS CULT

This Ain’t No Paradise

Format: CD

Label: Off The Hip

Spielzeit: 31:29

Genre: Rock'n'Roll/Garage

Webseite

Wertung:


Was ist mit dem SUICIDE passiert? Bei ihrem ersten Album 2009 hieß die Band von Dan Trolley (ex-WHISKEY GO GO’S) aus Melbourne noch MASS CULT SUICIDE, was den popkulturell Gebildeten an das Jonestown-Massaker denken ließ, doch irgendwie war der Name wohl zu negativ und so ist nur das unverdächtige MASS CULT geblieben.

Auch von der damaligen Besetzung ist nur Dan übrig, was die Machtstrukturen in der Band klar definiert. Yolanda de Rose an der Gitarre ist fester Bestandteil, die beiden Drummer, die im Studio halfen, müssen sich bei ihrem Namen im Booklet mit Mikroschrift begnügen.

Was nun die musikalische Leistung betrifft, so ist „This Ain’t No Paradise“ nur lauwarm: Von Sixties-Garage, Psychedelic und Aussie- und US-Punk der Siebziger beeinflusst, zieht Trolley sein Ding durch und gefällt mal ganz gut, langweilt an anderer Stelle („Every hour“) aber auch.

Unterm Strich keine herausragende Leistung, ja, eine kleine Enttäuschung, die um so größer ist, kann man sich bei Off The Hip doch sonst auf Top-Releases verlassen.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #96 (Juni/Juli 2011)

Suche

Ox präsentiert

CRIMSON GHOSTS

THE CRIMSON GHOSTS sind der Beweis: Mit schwülstigen Gothic-Sounds hat das Horrorpunk-Genre rein gar nichts zu tun. Wie keine andere Band hämmern die Kölner Geister auf ihre Instrumente ein und zeigen speziell Jerry Only und seiner Truppe, wie man ... mehr